Pizarro fand Werder-Aus "nicht richtig"

Claudio Pizarro ist enttäuscht über das Ende seiner Bremer Zeit

Claudio Pizarro ist nicht glücklich über den Ablauf der Gespräche mit dem SV Werder Bremen.

Werders Verantwortliche hingegen hatten stets betont, dass Pizarro frühzeitig über die Entscheidung des Vereins informiert wurde. "Ich habe anderes erwartet", machte er deutlich.

Entgegen der Aussagen von Sportchef Frank Baumann im Juli, man habe Pizarro bereits Mitte Mai signalisiert, dass Werder wohl keine Vertragsverlängerung anstrebt, lässt die Bremer Legende etwas Kritik durchklingen: "Das war so nicht richtig, aber es ist so passiert". Dabei möchte er gerne noch eine Saison weiterspielen. Und von Werder hätte er sich das Entgegenkommen eines neuen Kontrakts gewünscht: "Was habe ich erwartet?" Vielleicht einen neuen Vertrag. "Das war nicht richtig".

Den nicht zu überhörenden Vorwurf konkretisiert Pizarro in dem Beitrag allerdings nicht.

Und auch allzu nachtragend gegenüber Werder ist der 38-Jährige nicht: "Das war so nicht richtig, aber es ist schon vergessen. Ich werde nicht mehr bei Werder spielen, und das war es". Er möchte sich durch ein letztes Engagement die Chance auf eine WM-Teilnahme mit Peru erhalten.

Related:

Comments

Latest news

Echt peinlich: Das schlimmste Tinder-Date aller Zeiten!
Das Fenster dürfte also bald wieder in Ordnung sein. "Ich weiß nicht, warum ich das getan habe", zitiert Liam sein Date weiter. Sie versuchte anschließend, durch das Fenster zu klettern, um den Toilettenhaufen zurückzuholen - dabei blieb sie stecken.

Milliardenstrafe gegen Intel muss neu geprüft werden
Die Wettbewerbsstrafe gegen Intel war lange Zeit die höchste, die die EU-Kommission je gegen ein Einzelunternehmen verhängt hatte. Im Juni brummte die Kommission dem Internetkonzern Google die nunmehr neue Rekordstrafe in Höhe von 2,42 Milliarden Euro auf.

Fritzbox erhält Update auf FritzOS 6.90
Das Update für die FRITZ!WLAN Repeater und FRITZ!Powerline kann von der Heimnetzübersicht aus gestartet werden. Grundsätzlich ist eine Verbindung der Geräte untereinander per Kabel störungsfreier als per Funk, sagt er.

VW legt Ducati-Verkauf auf Eis
VW könnte das Geld aus dem Verkauf der Motorradschmiede gut für die Bewältigung der Folgen des Abgas-Skandals gebrauchen. Volkswagen wird seine Motorrad-Marke Ducati laut Insider-Informationen nicht verkaufen.

Radsport: Christopher Froome bei Vuelta klar auf Siegkurs - Vorentscheidung am Dienstag?
Etappe der Vuelta , ein Zeitfahren über 40,2 km vom Circuit de Navarra nach Logrono, auf Platz 9 abgeschlossen. Genannter Froome zeigte sich in der bergigen Etappe verletzlich.

Other news