Russen kauften politische Facebook-Anzeigen

Das Facebook Logo durch eine Lupe betrachtet

Das soziale Netzwerk Facebook hat nach eigenen Angaben fast 500 gefälschte Accounts identifiziert, die wahrscheinlich von Russland aus politische Anzeigen gekauft haben. Das sei bei einer tiefer gehenden Untersuchung zum Einfluss aus Russland auf die US-Präsidentenwahl festgestellt worden, erklärte Facebook in einem Blogeintrag.

In einem Großteil davon seien die Wahl oder die Kandidaten nicht erwähnt worden, hieß es.

Während des US-Wahlkampfes seien über diese Accounts etwa 100'000 Dollar für Werbung bezahlt worden.

Durch die Zahlungen seien polarisierende Standpunkte Bereichen wie Einwanderung, Rasse und die Rechte von Homosexuellen thematisiert worden. Rund ein Viertel der Anzeigen war gezielt in bestimmten Regionen platziert worden.

Im Vorfeld der Bundestagswahl in Deutschland sind Facebook bisher keine vergleichbaren Aktivität bekannt.

Facebook hatte bereits im April erklärt, dass das Online-Netzwerk für politische Einflussnahme missbraucht worden sei. US-Sonderermittler Robert Mueller untersucht gerade den russischen Einfluss auf die amerikanische Präsidentenwahl im vergangenen Jahr.

Related:

Comments

Latest news

Katalanisches Parlament billigte Gesetz für Referendum
Das Verfassungsgericht in Madrid wird das Gesetz aber wohl noch diese Woche auf Antrag der Zentralregierung für nichtig erklären. Die spanische Zentralregierung hatte schon in der Vergangenheit immer wieder erklärt, das für den 1.

Türkische Gemeinde kritisiert Forderung nach Abbruch der EU-Beitrittsgespräche
Die EU-Kommission reagierte zurückhaltend auf den deutschen Vorstoß für einen Abbruch der Beitrittsverhandlungen. Der türkische Europaminister Celik sprach von einem Angriff auf die Gründungsprinzipien der EU.

WM 2018: Südkorea und Saudi-Arabien dabei - Syrien in den Playoffs
Die vom Niederländer Bert van Marwijk betreuten Araber feiern in Jeddah einen knappen 1:0-Heimsieg über Gruppensieger Japan. Das von Bürgerkrieg gebeutelte Syrien wurde dank eines späten Ausgleichs von Omar Al Soma (90.+3) noch Dritter.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news