US-Konzern Merck&Co übernimmt Münchener Biotechfirma

Der US-Pharmakonzern Merck&Co will bis zu 464 Mio. Euro für das Unternehmen Rigontec zahlen, einen Spezialisten für Krebs-Immuntherapien. Er übernimmt das Biotechnologieunternehmen Rigontec mit Sitz in München, wie beide Unternehmen mitteilten. Bei Erreichen bestimmter Meilensteine können bis zu 349 Millionen Euro hinzukommen.

Rigontec wurde gerade einmal vor drei Jahren als Ableger der Universität Bonn gegründet. Ihr wichtigstes Produkt befindet sich in einer frühen klinischen Entwicklungsstufe und ist für die Tumor-Behandlung vorgesehen. Studienergebnisse und damit Nachweise über die Wirksamkeit der Technologie bei Krebspatienten liegen noch nicht vor.

Merck & Co führt mit seinem Mittel Keytruda derzeit das Rennen in der Immuntherapie von Krebs, eines der vielversprechendsten Felder der Krebsmedizin, an. Dieses Behandlungskonzept zielt darauf, die körpereigene Immunabwehr mit Hilfe von Medikamenten gegen Krebszellen so zu aktivieren, dass es Krebszellen erkennen und zerstören kann.

Dieses Forschungsgebiet weckt zusehends das Interesse großer Pharma- und Biotechfirmen.

Zu den Investoren von Rigontec zählen der Boehringer Ingelheim Venture Fund, Wellington Partners, die NRW-Bank, der High-Tech Gründerfonds (HTGF), Forbion Capital Partners, Sunstone Capital und MP Healthcare Venture Management. Hohe Summen fließen dafür in die Forschung und in Zukäufe.

Related:

Comments

Latest news

Penis-Blumen für Selena Gomez
Sels Security, die den strangen Typen schon öfter gesichtet hatte, konnte ihn allerdings schnell in die Flucht schlagen. Den seelischen Schaden, sich nirgendwo wirklich sicher zu fühlen, kann man durchaus nachvollziehen.

Huawei hat Apple im Sommer beim Smartphone-Absatz geschlagen
Das Unternehmen sei noch immer abhängig vom chinesischen sowie den europäischen, lateinamerikanischen Märkten abhängig. Drittens fehle es Huawei an einem Smartphone-Bestseller, wie Counterpoint Research weiter anmerkt.

Gutschein-Trick: Abo-Falle auf WhatsApp
Auch die persönlichen Daten der vermeintlichen Gutscheinnutzer sollen von Gewinnspielveranstaltern weitergenutzt werden. Wer also den Anweisungen folgt, bekommt am Ende keinen Gutschein , sondern muss sogar noch draufzahlen.

Gaffer filmt nach Unfall
Der Lkw-Fahrer war ausgestiegen und hatte mit dem Smartphone gefilmt, wie die Ersthelfer um das Leben des Mannes kämpften. Der Ausflug von drei Bikern aus Baden-Württemberg Richtung Österreich endet tragisch.

Polizei bittet um Hinweise zu 60-Jähriger
Dort hatte sie sich mit drei Freundinnen getroffen und war nach der Verabschiedung zu Fuß in Richtung Hardenbergplatz gegangen. Zuletzt wurde sie in einer Gaststätte in der Müller-Breslau-Straße im Tiergarten gesehen, wie die Polizei mitteilte.

Other news