"Facetinder"? Facebook testet Tinder-ähnlichen Dating-Service

Benachrichtigung wird Usern angezeigt

Darunter beruhigt Facebook, dass der andere Nutzer nur dann von der Anfrage erfährt, wenn er ebenfalls einem Treffen zustimmt. Stimmen beide zu, erfahren sie vom Interesse des Gegenübers - wie bei der Dating-App Tinder. Diese ist aber nur bei einigen Usern aktiv, weshalb Motherboard vermutet, dass die Funktion derzeit noch in der Beta-Phase ist. Man wird mit der Meldung begrüßt, dass sich Freunde womöglich mit einem treffen wollen würden. Darunter sind zwei Buttons: "Nein danke" und "Ja". Wildfremde Personen werden also nicht miteinander verkuppelt. Laut Motherboard wurden nicht nur potenzielle Partner angezeigt, sondern verschiedene Freunde.

Ein neues Tinder soll das Ganze aber laut Facebook nicht sein. Auf diese kann anonym mit "Ja" oder "Nein" geantwortet werden - der oder die Treff-Willige wird über eine Absage nicht informiert. Bei Letzterem bist du raus aus dem Game, bei Ersterem wirst du benachrichtigt, sobald der andere auch Bock auf dich hat. Neben der rein geografischen Nähe wäre denkbar, dass der Algorithmus versucht zu errechnen, welche Person man schon länger nicht gesehen hat oder welche Person ähnliche Interessen hat. Dazu werden einige Freunde vorgeschlagen. Klicken beide User auf "Ja", wird wie bei Tinder die Übereinstimmung angezeigt - wählen beide oder nur einer "Nein", kommt kein Match zustande.

Related:

Comments

Latest news

Eurosport-Player: Nutzer sauer - Sender relativiert Probleme
Nach Angaben von Discovery Deutschland hätten einige Zuschauer "Streaming-typische Schwierigkeiten" erfahren. Das ist die Aufgabe von DFL-Chef Christian Seifert, da entsprechend zu intervenieren".

Infratest-Umfrage: Leichte Verluste für SPD in Sonntagsfrage
Die rechtspopulistische Alternative für Deutschland (AfD) würde mit unverändert elf Prozent drittstärkste Kraft. Schwarz-Gelb, die Ampel-Koalition aus SPD, FDP und Grüne sowie Rot-Rot-Grün hätten dagegen keine Mehrheit.

"Irma" tobt in der Karibik: Florida rüstet sich
Im US-Staat Georgia ordnete der Gouverneur die Evakuierung von Küstenorten an; 540.000 Menschen waren betroffen. Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) stufte den Wirbelsturm auf die zweithöchste Stufe vier herab.

Michael Wendler: "Bitte betet, dass es gut geht!"
Auf Facebook beschreibt Wendler, der eigentlich aus Dinslaken stammt, die dramatische Situation und bittet seine Fans um Gebete . Besonders quälend für ihn ist, dass er nicht bei Frau und Tochter sein kann, weil er in Deutschland Auftritte absolviert.

Holografisches Smartphone-Display: RED lüftet Geheimnis
Die Plattform Red Channel soll beim Marktstart dem Austausch von Inhalten dienen und hat einen App Store integriert. Ob der 3D-Effekt den Aufpreis wert ist, bleibt abzuwarten, denn aussagekräftige Demos zeigte Red bislang nicht.

Other news