Schock! Kinderstar stirbt mit nur 35

Ex-Kinderstar Blake Heron Tod mit nur 35 Jahren

Traurige Neuigkeiten aus Hollywood: Schauspieler Blake Heron ist tot. Der ehemalige Kinderstar wurde am Freitagmorgen tot in seiner Wohnung aufgefunden. Heron wurde nur 35 Jahre alt.

Wie die amerikanische Webseite TMZ berichtet, soll seine Freundin den Hollywood-Star leblos in seinem Zuhause in Los Angeles vorgefunden haben. Rettungskräfte versuchten den 35-Jährigen 40 Minuten lang wiederzubeleben. Vergeblich. Noch vor Ort wurde Blake Heron für tot erklärt. Angeblich seien in seiner Wohnung jedoch keine Drogen gefunden worden. Die einzigen verschreibungspflichtigen Medikamente seinen für die Behandlung einer Grippe gewesen.

Heron ist vor allem durch seine Hauptrolle als Marty Preston in dem Film "Shiloh - Vier Pfoten auf der Flucht" bekannt, in der er einen misshandelten Beagle von seinem gewalttätigen Besitzer befreit und bei sich aufnimmt. Zuletzt spielte er in Serien wie "Emergency Room", "Navy CIS" und "Criminal Minds" mit.

Related:

Comments

Latest news

Klum zeigt Lidl-Kollektion in den USA
Sie selbst trug während der Vorstellung auch ihre eigenen Produkte: " Ich habe von oben bis unten meine eigene Kollektion an ". US-Sängerin Anastacia (48, "I'm Outta Love") stellt am Donnerstag (20.00 Uhr) in Köln ihre neue Modelinie für Aldi Süd vor.

Bei Merkel-Auftritt fliegen erneut Tomaten
Merkel hatte am Mittwoch im nordsächsischen Torgau einen ihrer schlimmsten Auftritte ihrer bisherigen Wahlkampftour erlebt. Gut zwei Wochen vor der Bundestagswahl zieht die CDU den Wahlkampf in Mecklenburg-Vorpommern nochmals kräftig an.

Zoff um Bayer-Transfer eskaliert
Lucas Alario war am Montag in Leverkusen eingetroffen und nahm am Dienstag erstmals am Mannschaftstraining teil. Am morgigen Samstag treten die Rheinländer am dritten Spieltag der Bundesliga bei Mainz 05 an (15:30 Uhr).

"Gezielte Provokation abgestellt" - Mann entfernt AfD-Plakat und zeigt sich selbst an
Das gemeinsame Ziel aller Mitglieder sei "der gemeinsame Sport, der Spaß und auch hier und da der Erfolg", erklärt Senking. Innerhalb von sechs Stunden erhielt der Beitrag von Senking über 48.000 Reaktionen und wurde 8000 Mal geteilt. "Hey Mr.

Trump bietet Vermittlung im Konflikt um Katar an
Sie werfen dem Emirat vor, Terroristen zu unterstützen und zu enge Beziehungen zum schiitischen Iran zu pflegen. Nach Darstellung Riads hingegen geht die Initiative auf den Emir von Katar zurück, der den Dialog gesucht habe.

Other news