VW-Chef: schieben Restrukturierung nicht auf lange Bank

Vorstandschef Matthias Müller über die Restrukturierung von VW

Der Konzern führe routinemäßig Gespräche mit vielen Herstellern. Was genau, ist aber noch ungewiss. "Wir brauchen kein Geld", sagte indes aber der Konzernbetriebsratschef.

Das "Wall Street Journal" hatte Müller in einem am Donnerstag veröffentlichten Interview mit den Worten zitiert, ein neues Team des Autobauers arbeite aktiv am Verkauf mehrerer Bereiche, die nicht länger zum Kerngeschäft des Konzerns gehörten.

Hamburg (Reuters) - Volkswagen hat die Größenordnung der für einen Verkauf infrage kommenden Randbereiche des Konzerns relativiert.

Gerüchte über eine mögliche Fusion mit Fiat Chrysler nannte Müller "Spekulation". Gut informierten Kreisen zufolge gibt es keine Entscheidung. Ein Sprecher sagte, Entscheidungen seien noch nicht gefallen. Müller äußerte sich dazu nicht. Aber "die Anteilseigner müssen Handlungen sehen".

Die zum Verkauf stehenden Bereiche machten bis zu 20 Prozent des Jahresumsatzes von Volkswagen aus.

"Wir lassen uns von keinem die Entscheidung diktieren": Die Restrukturierung geht weiter, versichert Volkswagen-Konzernchef Müller dem "Wall Street Journal". Wie es heißt, ist der Widerstand des Betriebsrats einer der Gründe dafür, dass der Verkauf so schnell nicht stattfinden kann. "Wir sagen es jetzt noch einmal unmissverständlich: Die Arbeitnehmerbank im Aufsichtsrat von Volkswagen wird weder dem Verkauf von Ducati noch dem von Renk oder MAN Diesel & Turbo zustimmen", sagte ein Sprecher des VW-Konzernbetriebsrats damals.

Für Ducati gibt es zahlreiche Interessenten, darunter dem Vernehmen nach auch die italienische Industriellenfamilie Benetton und der amerikanische Motorradhersteller Harley-Davidson. Wirtschaftlich hat Volkswagen keinen Anlass, sich von seiner Motorradtochter zu trennen.

Bereits 2016 hatte sich VW von Beteiligungen getrennt - darunter der milliardenschwere Anteil am Leasing-Weltmarktführer LeasePlan. Dies spülte 2,2 Milliarden Euro in die Kasse der Wolfsburger. Der Autobauer hielt 50 Prozent an LeasePlan, war 2004 dort eingestiegen und verhandelte Anfang 2009 noch über eine Komplettübernahme. Die Verteidigung des 63-jährigen James Liang, der die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt, legte Berufung ein.

Related:

Comments

Latest news

Zoff um Bayer-Transfer eskaliert
Lucas Alario war am Montag in Leverkusen eingetroffen und nahm am Dienstag erstmals am Mannschaftstraining teil. Am morgigen Samstag treten die Rheinländer am dritten Spieltag der Bundesliga bei Mainz 05 an (15:30 Uhr).

The Witcher 3: Das PS4-Pro-Update kommt womöglich in einigen Tagen
Zur Xbox One X äußerte er sich: " Zum Ende des Jahres hin ". Diese Zahl möchte man noch auf 800 erhöhen. Das erfahren wir hoffentlich in Kürze.

Fürth-Trainer: Neuer Kandidat auf der Liste
Dynamos überaus auffälliger Linksverteidiger Philip Heise (36.) erzielte mit einem fulminanten Linksschuss den Führungstreffer. Dass der Ausgleich von Widemann aus einer Abseitsposition heraus fiel, störte die Regensburger scheinbar nicht weiter.

Reiseverbot für Kim - USA planen weitere Nordkorea-Sanktionen
Die von nordkoreanischen Beschäftigten im Ausland erzielten Einnahmen sollen ebenfalls auf die Sanktionsliste. Außerdem wollen die USA dessen Textilexporte unterbinden, geht aus dem Reuters vorliegenden Entwurf hervor.

"Irma" tobt in der Karibik: Florida rüstet sich
Im US-Staat Georgia ordnete der Gouverneur die Evakuierung von Küstenorten an; 540.000 Menschen waren betroffen. Das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) stufte den Wirbelsturm auf die zweithöchste Stufe vier herab.

Other news