Randalierer schreit antisemitische und homophobe Parolen

In Moabit soll am Wochenende ein Mann im Hinterhof eines Mehrfamilienhauses randaliert und anschließend "lautstark antisemitische und homophobe Parolen geschrien" haben. Dies meldete die Polizei am Sonntag.

Ein Zeuge zeigte gegen Samstagmittag an, dass der Mann zuvor auf dem Hinterhof des Wohnhauses in der Lehrter Straße mit zwei Eisenstangen randaliert hatte.

Wie ein Zeuge der Polizei mitteilte, lebe in dem Haus ein Bewohner jüdischen Glaubens, der auch eine Flagge des Staates Israel in seinem Fenster hängen habe.

Die Beamten nahmen den Randalierer fest und leiteten ein entsprechendes Strafermittlungsverfahren wegen des Verdachts der Volksverhetzung ein. Die Ermittlungen hierzu führt der Polizeiliche Staatsschutz beim Landeskriminalamt.

Related:

Comments

Latest news

Tipps für Online Casino Spieler
Online-Casinos haben ihre eigenen Besonderheiten, und dies sollte natürlich beim Spielen berücksichtigt werden. Es wird allgemein angenommen, dass der Erfolg eines Casino-Spiels von Ihrem aktuellen emotionalen Zustand abhängt.

Irres Wechsel-Beben in der Formel 1
So kam es zum Tausch zwischen RBR und dem Traditionsteam aus Woking, das damit mitunter den Verbleib von Fernando Alonso sichert. Mit Renault-Power könnte McLaren vermutlich auf Red-Bull-Niveau um Podien und Siege fahren - Alonsos Minimalanspruch.

Verdacht: Hat sich der Mörder dieses Mannes mit Tuberkulose infiziert?
Wer kann Angaben zu seinen Aufenthaltsorten in Berlin in den letzten Tagen machen? Wer hat in der Nacht von Donnerstag, 7. Auch mit Bildern des Hundes sowie des rot-blauen Schlafsacks des Mannes hoffen die Ermittler auf Hinweise.

Analogabschaltung: Unitymedia verschiebt TV-Senderumstellung in Hessen erneut
Für etwaige weitere Fragen, steht von Montag bis Freitag zwischen 8 und 20 Uhr eine Hotline unter 0221 46 61 90 44 zur Verfügung. Von Fall zu Fall ist es zudem möglich, dass individuell angelegte Favoritenlisten neu angelegt werden müssen.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news