"Es" mit bestem Horrorfilm-Start in Nordamerika

Bill Skarsgård als Pennywise

Der Horrorfilm hat auch in Russland nach den Angaben des Portals kinobusiness.com an den Kinokassen einen erfolgreichen Start hingelegt.

Laut dem Blatt habe der neue Horrorfilm nach seinem ersten Wochenende rund 117,2 Millionen Dollar (etwa 97 Millionen Euro) von 4103 Kinos eingespielt und damit den ersten Platz den US-Kinocharts erreicht.

Der Club der Loser in „Es“. Die Kinderdarsteller werden vom Publikum besonders gelobt
Der Club der Loser in „Es“. Die Kinderdarsteller werden vom Publikum besonders gelobt

Damit hat die Verfilmung des Romans von Stephen King gleich zwei Rekorde gebrochen: Noch nie startete ein Horrorfilm so stark in den nordamerikanischen Kinos (bisheriger Rekordhalter war seit 2011 "Paranormal Activity 3").

Der Film des argentinischen Regisseurs Andrés Muschietti handelt von dem sadistischen Killer-Clown Pennywise, der Kinder in einer Kleinstadt mit bunten Luftballons in den Tod lockt. In Deutschland soll der Schocker Ende September anlaufen.

Related:

Comments

Latest news

Condor-Fluggäste hängen auf Mallorca fest
Die Flugverspätung der Maschine von Mallorca nach Köln hat aber Auswirkungen auf einen Flug von Frankfurt auf die Urlaubsinsel. Was das Problem bei dem anderen Flug sei, der abgesagt werden musste, könne er momentan noch nicht eruieren.

Tödlicher Unfall: Fahrer prallt gegen Baum
Auf gerader Strecke ist ein Autofahrer im osthessischen Herbstein von der Straße abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Am frühen Montagmorgen kam es auf der Kreisstraße zwischen Herbstein und Lanzenhain zu einem schweren Verkehrsunfall.

Premier League beschließt verkürzte Transferperiode
Nach einem Beschluss der Mehrzahl der 20 Klubs sind Transfers in die Premier League künftig nur noch vor Saisonbeginn möglich. UEFA-Präsident Aleksander Ceferin hatte sich bereits zuvor für eine Verkürzung der Transferperiode ausgesprochen.

Leitner geht gegen Dönmez vor
Fast die Hälfte der Österreicher glaubt nämlich an eine parteipolitische Bevorzugung in der ORF-Berichterstattung. Bei der Umfragen waren Mehrfachnennungen bezüglich der bevorzugten Parteien möglich.

Rummenigge: "Wer öffentlich kritisiert, kriegt Stress mit mir"
Rummenigge weiter über seinen Spieler: "Salihamidzic (Bayerns Sportdirektor, Anm.d.Red.) hat ein Gespräch mit ihm geführt". "Wer öffentlich den Trainer, den Verein oder die Mitspieler kritisiert, kriegt ab sofort Stress mit mir persönlich".

Other news