Miss Americas verbale Ohrfeige an Donald Trump

Die 23-jährige Cara Mund ist die erste Miss America Gewinnerin aus North Dakota

Am Ende konnte es aber nur eine geben: Cara Mund aus dem Bundesstaat North Dakota hat in Atlantic City die Wahl zur Miss America 2018 gewonnen. Sie ist die erste Teilnehmerin aus North Dakota, die den Wettbewerb gewonnen hat.

Die 23-Jährige kritisierte bei einem ihrer Interviews auf der Bühne die Klimapolitik von US-Präsident Donald Trump.

Bei den Antworten fiel die neue Schönheitskönigin durch ihr politisches und umweltfreundliches Engagement auf. Die Absolventin der Eliteuniversität Brown nahm in Sachen Klimapolitik von US-Präsidendt Donald Trump kein Blatt vor den Mund, wie spiegel.de schreibt: "Es ist eine schlechte Entscheidung", sagte Mund über den Beschluss der Trump-Regierung, aus dem Klimaabkommen von Paris auszusteigen. "Es gibt Beweise, dass der Klimawandel existiert", sagte Mund. "Und wir müssen einen Platz am Tisch haben". "In der Gesundheitsvorsorge und bei der Familienplanung treffen vor allem Männer die Entscheidung", sagte Mund, die schon als Praktikantin im US-Senat arbeitete. Sie wolle die erste Gouverneurin ihres Heimatstaates werden, bekannte sie vor dem Concours der Schönsten des Landes.

Cara Mund, frisch gekürte Miss America, hat eine sehr deutliche Meinung zum aktuellen Geschehen in den USA.

Auf Instagram dankte sie nach der Krönung den Zuschauern.

Related:

Comments

Latest news

Bochum: Ehrlichkeit statt Elfmeter
Wir stehen auch als Verein für Respekt und Fairplay, wir haben eine gewisse Vorbildfunktion für jüngere Leute. So etwas passiert im Profifußball ganz selten. "Ich bin froh, dass wir dafür noch belohnt wurden".

Uno spricht von ethnischer Säuberung
Er rief die Regierung Myanmars auf, die "brutale Militäroperation" zu beenden, die Verantwortung für die Gewalt zu übernehmen. Seitdem wurden hunderte Menschen getötet, nach UNO-Angaben flohen fast 300'000 Rohingya ins Nachbarland Bangladesch.

US-Einzelhändler Best Buy stoppt Verkauf von Kaspersky-Produkten
Zu seinen Kunden zählt Kaspersky nach eigenen Angaben mehr als 400 Millionen Privatpersonen und rund 270.000 Unternehmen. Hintergrund sind vermutlich Bedenken wegen möglicher Verbindungen des Software-Herstellers zur russischen Regierung.

Trump-Sohn zu Treffen mit russischer Anwältin befragt
Auch mehrere Kongressausschüsse, darunter das Justizkomitee, arbeiten die Geschehnisse auf. Ein Sonderermittler prüft, ob es dabei Absprachen mit Trumps Wahlkampflager gab.

Rummenigge: "Wer öffentlich kritisiert, kriegt Stress mit mir"
Rummenigge weiter über seinen Spieler: "Salihamidzic (Bayerns Sportdirektor, Anm.d.Red.) hat ein Gespräch mit ihm geführt". "Wer öffentlich den Trainer, den Verein oder die Mitspieler kritisiert, kriegt ab sofort Stress mit mir persönlich".

Other news