Miss Americas verbale Ohrfeige an Donald Trump

Die 23-jährige Cara Mund ist die erste Miss America Gewinnerin aus North Dakota

Am Ende konnte es aber nur eine geben: Cara Mund aus dem Bundesstaat North Dakota hat in Atlantic City die Wahl zur Miss America 2018 gewonnen. Sie ist die erste Teilnehmerin aus North Dakota, die den Wettbewerb gewonnen hat.

Die 23-Jährige kritisierte bei einem ihrer Interviews auf der Bühne die Klimapolitik von US-Präsident Donald Trump.

Bei den Antworten fiel die neue Schönheitskönigin durch ihr politisches und umweltfreundliches Engagement auf. Die Absolventin der Eliteuniversität Brown nahm in Sachen Klimapolitik von US-Präsidendt Donald Trump kein Blatt vor den Mund, wie spiegel.de schreibt: "Es ist eine schlechte Entscheidung", sagte Mund über den Beschluss der Trump-Regierung, aus dem Klimaabkommen von Paris auszusteigen. "Es gibt Beweise, dass der Klimawandel existiert", sagte Mund. "Und wir müssen einen Platz am Tisch haben". "In der Gesundheitsvorsorge und bei der Familienplanung treffen vor allem Männer die Entscheidung", sagte Mund, die schon als Praktikantin im US-Senat arbeitete. Sie wolle die erste Gouverneurin ihres Heimatstaates werden, bekannte sie vor dem Concours der Schönsten des Landes.

Cara Mund, frisch gekürte Miss America, hat eine sehr deutliche Meinung zum aktuellen Geschehen in den USA.

Auf Instagram dankte sie nach der Krönung den Zuschauern.

Related:

Comments

Latest news

Straßenbahnen und Busse standen still
Die ver.di-Tarifkommission fordere aber, die Arbeits- und Einkommensbedingungen der Beschäftigten real zu verbessern. Wegen eines Warnstreiks standen viele Busse und Straßenbahnen still.

Bochum: Ehrlichkeit statt Elfmeter
Wir stehen auch als Verein für Respekt und Fairplay, wir haben eine gewisse Vorbildfunktion für jüngere Leute. So etwas passiert im Profifußball ganz selten. "Ich bin froh, dass wir dafür noch belohnt wurden".

Mord an Studentin in Freiburg: Angeklagter Hussein K. entschuldigt sich
Ihm wird vorgeworfen, die 19 Jahre alte Studentin im vergangenen Oktober überfallen, vergewaltigt und ermordet zu haben. Ein Haar sowie an der Leiche gefundene DNA konnten dem Angeklagten zugeordnet werden; die Beweislage ist erdrückend.

Josefstadt-Liebling Kurt Sobotka: 1930
Zwischendurch gastierte Sobotka immer wieder an der Josefstadt, bis ihn Direktor Franz Stoß 1979 wieder fest ins Ensemble einband. Kurt Sobotka wurde 1930 in Wien geboren und debütierte kurz nach dem Krieg in Steyr.

Leitner geht gegen Dönmez vor
Fast die Hälfte der Österreicher glaubt nämlich an eine parteipolitische Bevorzugung in der ORF-Berichterstattung. Bei der Umfragen waren Mehrfachnennungen bezüglich der bevorzugten Parteien möglich.

Other news