Rumäniens Verband will über Daums Entlassung verhandeln

Daums Aus in Rumänien besiegelt

Die Tage von Christoph Daum als Nationaltrainer Rumäniens sind gezählt.

Wie der rumänische Fußballverband (FRF) am Montag auf seiner Webseite mitteilte, stimmte der Technische Ausschuss für die Auflösung von Daums Vertrag. Verbandspräsident Razvan Burleanu kündigte an, die Verhandlungen über eine Vertragsauflösung zu beginnen.

Die Empfehlung der Kommission liegt nun dem Exekutivausschuss des Verbands vor, der die Entlassung Daums noch durchwinken muss.

Mit einer 0:1-Niederlage in Montenegro am vergangenen Montag hatten die Rumänen ihre letzte Chance auf die Endrunde in Russland verspielt. Nach dem Aus in der WM-Qualifikation machte sich der 63-Jährige keinerlei Hoffnungen mehr auf eine weitere Zusammenarbeit.

Related:

Comments

Latest news

"Wir haben verstanden" - VW-Chef Müller kündigt E-Auto-Offensive an
Der Druck hat sich nicht zuletzt durch die Dieselkrise erhöht, weil die Kundschaft einen Bogen um Autos mit Selbstzünder macht. Spätestens fünf Jahre danach soll es dann von jedem der etwa 300 Konzernmodelle mindestens eine elektrische Variante geben.

Geheim-Transfer: BVB verpflichtet nächsten City-Spieler
Der Engländer wurde einen Tag vor Schließung des Transferfensters zunächst für Dortmunds U23 unter Vertrag genommen. Der 20-Jährige gilt als offensives Allroundtalent, wartet mit gutem Passspiel und enormer Schnelligkeit auf.

EU-Finanzminister: Verschärfte Steuergesetze für Apple, Google und Co
Daneben lässt auch die für Steuerbeschlüsse der EU nötige Einstimmigkeit der Mitgliedstaaten kaum rasche Entscheide erwarten. Ja, wenn es nach den Finanzministern der vier grössten Euro-Staaten Frankreich , Deutschland, Italien und Spanien geht.

HSV-Sportchef Jens Todt fährt mit Audi gegen Baum
Durch das Manöver kam der Ex-Profi von der Straße ab, rutschte eine Böschung runter und knallte gegen einen Baum. Den sportlichen R8 tauschte Todt am Montag übrigens gegen einen familienfreundlichen Audi A6 ein.

Billa-Mitarbeiter macht sich zum Gespött im Netz
Konkret ging es darum, dass die Kunden darauf hingewiesen werden sollten, dass Butter Mangelware ist. Ein Missverständnis sorgt jedoch nun für Lacher in den sozialen Netzwerken.

Other news