Spotify Web Player funktioniert mit Safari nicht mehr

Widevine

"Wechseln Sie den Browser oder laden Sie Spotify für den Desktop herunter": Diese Botschaft bekommen seit kurzem Mac-Nutzer, die den Web Player des Musik-Streamingdienstes im Apple-Browser Safari nutzen wollen. Nach wie vor problemlos funktioniert die dedizierte Spotify-App für macOS.

Der Musik-Streamer Spotify hat überraschend die Unterstützung für Apples Web-Browser Safari gestrichen. Nicht nur in der Spotify Community wird das Thema heiß diskutiert. Der Web-Player hat erstmal in Verbindung mit Safari ausgedient. Dort heißt es, nur Chrome 45, Firefox 47, Edge 14 (Windows) sowie Opera 32 mit jeweils allen höheren Varianten würden vom Webplayer unterstützt. Ärger war vermeidbar Auch wenn einige Nutzer nun ihren Unmut über den gestrichenen Support laut heraus posaunen, ist das Ganze wohl weniger eine strategische Entscheidung als vielmehr ein technisches Problem. Vielleicht rentiert sich der Support auch für verhältnismäßig wenige Nutzer gar nicht. Das ende des Safari-Supports kam aus heiterem Himmel und zunächst war auch völlig unklar, welchen Hintergrund es hat. Es war bereits zuvor in den Verdacht geraten, etwas mit dem seltsamen Support-Aus zu tun zu haben. Wer Spotify weiterhin über das Web streamen möchte, der muss einen anderen Browser herunterladen und für Spotify nutzen.

Related:

Comments

Latest news

Windows 10 Creators Update: Microsoft kümmert sich um Gamer-Problem
Demnach seien "mehrere unterschiedliche Problemursachen", die sich als Stottern in Spielen bemerkbar machen, gefunden worden. Noch hatte Microsoft aber auf die Beschwerden nicht reagiert und so zu viel Frust bei den Benutzern gesorgt.

Air Berlin: Ab 25. September keine Flüge in die Karibik mehr
Für Passagiere, die direkt bei airberlin ein Flugticket gebucht haben, gilt: "Für nach Stellung des Insolvenzantrags am 15. Betroffene haben die Möglichkeit, entstandene Mehrkosten auf der Beschwerde-Seite von Air Berlin einzureichen.

Mbappe trifft bei Debüt für PSG
Schon das Markwert-Duell ist ernüchternd: 521 Millionen Euro (Paris) gegen 31 Millionen (Metz). Draxler spielte durch, Nationaltorhüter Kevin Trapp saß bei PSG nur auf der Bank.

13,7 Millionen neue Gigabit-Anschlüsse in vier Jahren
Ein Drittel aller Deutschen will Vodafone innerhalb der kommenden vier Jahre mit Gigabit-Anschlüssen ausstatten. Gigagewerbe bringt demnach künftig bis zu 100.000 Unternehmen in etwa 2.000 Gewerbeparks an das Glasfasernetz.

56-Jähriger stirbt bei B-Liga-Spiel in Baunatal
Wattenbachs Abteilungsleiter Walter Krug sagte der Lokalzeitung zu dem Drama: "In Wattenbach herrscht Schockstarre". Wiederbelebungsversuche der herbeigerufenen Rettungskräfte seien erfolglos geblieben, das Spiel wurde abgebrochen.

Other news