"Amerika zuerst" schadet laut Studie der US-Wirtschaft

Schließen     
                          Wenn Trump einen Handelskrieg anzettelt bricht die US-Wirtschaft ein. – EPA

"America-First" würde auch die Menschen in den USA zu Verlierern machen.

Die Devise "Amerika zuerst" im Welthandel würde zu einem Bumerang für US-Präsident Donald Trump. Vor allem wären aber die USA selbst von der Schwächung betroffen. Laut einer am Dienstag vorgestellten Untersuchung der Bertelsmann-Stiftung führt die Abschottungspolitik im ungünstigsten Fall zu einem Rückgang der amerikanischen Wirtschaftsleistung um langfristig 2,3 Prozent.

Auf Basis der aktuellen Zahlen würde dies bedeuten, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 415 Milliarden US-Dollar sinkt.

Das Ifo-Institut hat verschiedene Szenarien durchgerechnet. Demnach würde eine Abschottung in der Handelspolitik auch die US-Exporte sinken lassen. Der US-Wirtschaft würde es bereits schaden, wenn man im Raum der Freihandelszone Nafta mit Mexiko und Kanada wieder Zölle und andere Handelshemmnisse wie technische Auflagen oder Dokumentationspflichten einführen würde.

Für Kanada wären die Auswirkungen allerdings noch drastischer: Dort würde das Einkommen um 1,5 Prozent oder 730 US-Dollar pro Kopf sinken. Deutschland würde dagegen vom Ende des nordamerikanischen Freihandels profitieren. Jeder Amerikaner hätte also im Schnitt 125 Dollar weniger. Nach Berechnungen des Ifo-Instituts würde in diesem Fall der deutsche Export in die Vereinigten Staaten um 3,2 Prozent und 4,4 Milliarden Dollar nach oben klettern. Die Importe der USA gehen je nach Land um 50 bis 60 Prozent zurück.

Noch stärker wären die negativen Auswirkungen, wenn die amerikanischen Handelspartner mit ähnlichen Maßnahmen reagieren uns selbst Strafzölle verhängen würden.

Die Annahmen der Studie sind noch zurückhaltend: Tatsächlich drohen die USA einzelnen Ländern nicht mit 20 Prozent Zoll, sondern mit 35 Prozent und mehr. In Deutschland wäre den Berechnungen zufolge ein Einkommensverlust von 0,4 Prozent oder rund 160 US-Dollar je Einwohner zu erwarten. Das entspricht etwa 133 Euro.

Related:

Comments

Latest news

Destiny 2: Erster Raid ab morgen - Lichtlevel bekannt
Den Angaben des Game Directors Luke Smith zufolge wird das passende Lichtlevel zwischen 260 und 280 liegen. Damit macht Bungie den Raid für Spieler zugänglich, die nicht die Zeit hatten, über 280 zu grinden.

Fahrradfahrerin wollte über A 24 zur Party nach Hamburg
Für die skurrile Situation hatte die Frau eine äußerst kuriose Erklärung: Sie wollte an einer Party in Hamburg teilnehmen. Demnach fuhr die Frau in Bandenitz auf die Autobahn und benutze dann den Standstreifen.

Es stehen mehr Wohnungen leer
Die Zahl der leer stehenden Wohnungen ist laut den Angaben in allen sieben Grossregionen der Schweiz gestiegen. Daneben erhöhte sich die Anzahl Eigentumswohnungen vergleichsweise gering, um 5 Prozent oder 552 Einheiten.

Britisches Parlament billigt EU-Austrittsgesetz - Machtkampf vertagt
Die Mehrheit im Unterhaus kam durch die Unterstützung der erzkonservativen nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) zustande. Die konservative Minderheitsregierung unter Premierministerin Theresa May hatte vor der Abstimmung vor einer Ablehnung gewarnt.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news