"AS": Real hat Timo Werner im Visier

Timo Horn

Die spanische Sporttageszeitung "AS" berichtet, dass Real Madrid Nationalspieler Timo Werner ins Visier genommen hat.

Zuvor hatte der Fernsehsender "La Sexta" gemeldet, der 21-Jährige sei von Spähern des Clubs bereits beobachtet worden. Real steht bei den Fans in der Kritik, weil im Sommer kein neuer Torjäger unter Vertrag genommen wurde. Weltfußballer Cristiano Ronaldo war zuletzt in der Liga gesperrt, der Waliser Gareth Bale steckt im Formtief.

Gegen Levante verletzte sich zu allem Übel der Franzose Karim Benzema am rechten Oberschenkel. Demnach soll der 21 Jahre alte Stürmer 2018 nach Madrid kommen und nach den Abgängen von Alvaro Morata (zum FC Chelsea) und Mariano Diaz (zu Olympique Lyon) die Spanier im Sturm verstärken.

Leipzig will den Kontrakt möglichst bald verlängern. Beim 6:0-Sieg zeigte sich der Angreifer ebenfalls von seiner besten Seite und erzielte zwei Tore. In acht Länderspielen traf Werner sechs Mal.

Related:

Comments

Latest news

Mutmaßlicher kinox.to-Betreiber stellt sich Behörden
Die Generalstaatsanwaltschaft Dresden ordnet den Brüdern zahlreiche Webseiten der illegalen Kopier- und Tauschszene zu. Sie sind verdächtig, als Hauptverantwortliche das beliebte wie illegale Streamingportal Kinox.to zu betreiben.

Jury stellt Shortlist für Deutschen Buchpreis vor
Der Sieger erhält 25.000 Euro, die übrigen fünf Autoren der Shortlist jeweils 2.500 Euro. Menasse geht mit "Die Hauptstadt" und Franzobel mit "Das Floß der Medusa" ins Rennen.

Mutter und Kind tot in Detmold gefunden
In welchem Verhältnis der Gesuchte zu den beiden Opfern gestanden haben könnte, wurde zunächst ebenfalls nicht bekanntgeben. Detmold hat rund 75 000 Einwohner und ist die größte Stadt des Kreises Lippe im Nordosten von Nordrhein-Westfalen.

Mutter und Kind tot in Wohnung entdeckt - Verdächtiger flüchtig
Eine 24 Jahre alte Frau und ihr sechsjähriges Kind sind am Montagabend in Detmold tot aufgefunden worden. In welchem Verhältnis er zu den Opfern stand, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft nicht mit.

"Amerika zuerst" schadet laut Studie der US-Wirtschaft
Auf Basis der aktuellen Zahlen würde dies bedeuten, dass das Bruttoinlandsprodukt (BIP) um 415 Milliarden US-Dollar sinkt. Die Devise "Amerika zuerst" im Welthandel würde zu einem Bumerang für US-Präsident Donald Trump .

Other news