Destiny 2: Erster Raid ab morgen - Lichtlevel bekannt

Am morgigen Mittwoch wird der erste Raid von "Destiny 2" an den Start gehen.

"Destiny 2" verweilt schon seit einigen Tagen auf dem Markt.

So schreibt ein User im Reddit-Forum, dass der Raid namens 'Leviathan' eine recht dynamische Angelegenheit wird, auf der Erde startet und im Laufe der Mission bis in den Weltraum führt. "Destiny 2" wollte den Spielern einfach etwas Zeit lassen, damit sie sich vorbereiten können.

Heute folgten ein paar weitere Detailbrocken zum ersten Raid von "Destiny 2". Den Angaben des Game Directors Luke Smith zufolge wird das passende Lichtlevel zwischen 260 und 280 liegen. Damit macht Bungie den Raid für Spieler zugänglich, die nicht die Zeit hatten, über 280 zu grinden. Und die danach folgenden Raids setzen offenbar höhere Lichtlevel voraus.

Related:

Comments

Latest news

Fahrradfahrerin wollte über A 24 zur Party nach Hamburg
Für die skurrile Situation hatte die Frau eine äußerst kuriose Erklärung: Sie wollte an einer Party in Hamburg teilnehmen. Demnach fuhr die Frau in Bandenitz auf die Autobahn und benutze dann den Standstreifen.

Britisches Parlament billigt EU-Austrittsgesetz - Machtkampf vertagt
Die Mehrheit im Unterhaus kam durch die Unterstützung der erzkonservativen nordirischen Democratic Unionist Party (DUP) zustande. Die konservative Minderheitsregierung unter Premierministerin Theresa May hatte vor der Abstimmung vor einer Ablehnung gewarnt.

"Cumhuriyet"-Prozess: Nächste Anhörung am Montag"
Die zweite Runde der Anhörungen fand in einem Gerichtsgebäude neben dem Hochsicherheitsgefängnis Silivri bei Istanbul statt. Es sei "politisch motiviert" und diene dazu, Kritiker der Regierung von Präsident Recep Tayyip Erdogan mundtot zu machen.

Mossul: 1.400 Frauen und Kinder von IS-Kämpfern im Irak in Haft
Gefangen genommen wurden sie Ende August, als die Terrormiliz von den irakischen Streitkräften aus Mosul vertrieben wurden . Der Irak verhandelt zurzeit mit den Herkunftsländern über die Rückkehr der Menschen in ihre Herkunftsländer.

Amnesty prangert Waffenexporte in Kriegsgebiete an
Laut dem UN-Hochkommissariat für Menschenrechte hat die Koalition in vielen Fällen auch Angriffe gegen zivile Ziele geflogen. Als Beispiel nannte Amnesty Waffenexporte der USA und Frankreichs nach Ägypten, wo die Regierung gegen Kritiker vorgehe.

Other news