Nordkoreas Botschafter in Moskau: Pjöngjangs Atomprogramm ist Reaktion auf "feindliche US-Politik"

Tagung des UNO-Sicherheitsrats in New York

Nordkorea werde trotz verschärfter Sanktionen seine Politik nicht ändern, sagt Kim Jong Jun, der nordkoreanische Botschafter in Russland.

Die Regierung in Washington "brennt auf eine politische, wirtschaftliche und militärische Konfrontation" und sei besessen von dem Versuch, die nordkoreanische Entwicklung von Atomwaffen zu verhindern, "die bereits die Abschlussphase erreicht hat".

"Die bevorstehenden Maßnahmen" Nordkoreas würden den USA "das größte jemals erlebte Leid ihrer Geschichte zufügen", drohte der nordkoreanische UN-Botschafter Han Tae Song am Dienstag vor der Genfer Abrüstungskonferenz der Vereinten Nationen. Der UN-Sicherheitsrat verhängte zuvor weitere härtere Strafmaßnahmen gegen Pjöngjang als Reaktion auf Nordkoreas jüngsten Atomwaffentest.

Related:

Comments

Latest news

Glücksspiele machen süchtig, oder?
Es ist oft der Fall, dass die Gewalterfahrungen oder der Verlust von Verwandten diese Krankheit hervorrufen können. Unter anderen Ursachen, die Spielsucht erzeugen, sind auch unsere Erlebnisse und Emotionen zu unterstreichen.

Mega-Rüstungsdeal: Türkei kauft russisches Abwehrsystem S-400
Alles andere wäre eine Schwächung der NATO und "eine substanzielle Gefährdung unserer Sicherheitsinteressen". Isik wies darauf hin, dass die Türkei das S-400 in das NATO-System nicht werde integrieren können.

Mobilfunkkunden nutzen HD Voice für Telefonate zwischen o2 und der Telekom
Das für eine bessere Gesprächsqualität entwickelte HD Voice funktioniert bei Telefónica ab sofort netzübergreifend im Mobilfunknetz.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news