Bier macht tatsächlich glücklich

Bier macht glücklich

Wiesn-Besucher wussten es schon immer, nun ist es wissenschaftlich belegt: Bier kann glücklich machen.

Die Rede ist von einem Inhaltsstoff von Gerstenmalz: Hordenin.

Ein einzelner Stoff, der sozusagen glücklich mache, sei bislang in keinem Lebensmittel gefunden worden, sagte Pischetsrieder. Denn vor lauter Genuss fällt das Aufhören schwer und man isst weiter, obwohl man eigentlich schon satt ist.

Derzeit laufen Studien, in denen die Forscher herausfinden wollen, wie viel Hordenin in Bier enthalten ist und wie viel davon letztlich im Gehirn ankommt. Das haben Wissenschaftler vom Henriette Schmidt-Burkhardt Lehrstuhl für Lebensmittelchemie der FAU herausgefunden, indem sie Lebensmittel daraufhin untersucht haben, ob ihre Inhaltsstoffe den Dopamin-D2-Rezeptor im Gehirn aktivieren und so ein zufriedenes Gefühl auslösen. Dieses Phänomen nennt sich hedonische Nahrungsaufnahme. Das gute Gefühl wird durch den Neurotransmitter Dopamin ausgelöst: Verlockende Lebensmittel aktivieren Gehirnareale des Belohnungszentrums, in denen der Dopamin-D2-Rezeptor zu finden ist.

Bier kann tatsächlich glücklich machen.

Um das herauszufinden, bedienten sich die Forscher mit Kollegen des Computer-Chemie-Centrums der Methode des virtuellen Screenings, ein aus der Pharmaforschung bekannter Ansatz. Dabei werden die Lebensmittelinhaltsstoffe zunächst nicht im Labor, sondern am Computer untersucht.

Die Wissenschaftler legten dafür zunächst eine virtuelle Datenbank aus 13.000 in Lebensmitteln vorkommenden Molekülen an. Am Ende blieben noch 17 übrig, die dann im Labor getestet wurden.

Die vielversprechendsten Testergebnisse zeigte dabei die Substanz Hordenin, ein Inhaltsstoff von Gerstenmalz und Bier.

Genau wie Dopamin aktiviert Hordenin den Dopamin-D2-Rezeptor - mit einem wichtigen Unterschied: Er funktioniert über einen anderen Signalweg. Sie halten es aber für durchaus wahrscheinlich: "Basierend auf der Präsenz von Hordenin im Bier glauben wir, dass diese Substanz signifikant zur stimmungssteigernden Wirkung des Bieres beitragen könnte", so die Wissenschaftler. Hordenin aktiviert den Rezeptor im Gegensatz zu Dopamin ausschließlich über sogenannte G-Proteine, was zu einem nachhaltigeren Effekt auf das Belohnungszentrum führen könnte.

Das könnte bedeuten, dass Bier sogar doppelt verlockend wirkt: Sowohl der Alkohol als auch das Hordenin wirken auf das Belohnungssystem und lösen beim Biergenuss Wohlgefühl aus – für Alkoholiker wäre dies damit eine doppelte Versuchung.

Ihre Ergebnisse haben die Wissenschaftler bei Scientific Reports publiziert: Sommer, Thomas; Hübner, Harald; El Kerdawy, Ahmed; Gmeiner, Peter; Pischetsrieder, Monika; Clark, Tim. Identification of the Beer Component Hordenine as Food-Derived Dopamine D2 Receptor Agonist by Virtual Screening a 3D Compound Database.

Related:

Comments

Latest news

Muere concejal opositor encarcelado por el régimen venezolano
Indicó mediante un tuit que García fue secuestrado por el régimen, haciendo alusión al gobierno de Nicolás Maduro. A García se le dio el beneficio de prisión domiciliaria el viernes, pero la orden no fue ejecutada, añadió.

Condor übernimmt Karibik-Strecken
Düsseldorf werde so zum dritten Standort für Billig-Langstreckenflüge von Eurowings in Deutschland, erklärte der Sprecher. Die verlustreiche Fluggesellschaft hatte ihr Karibik-Programm ab Düsseldorf zuletzt eingestellt.

Ermittlungen nach mutmaßlichem Regenschirm-Angriff auf Merkel
Nach eigenen Aussagen hatte die Frau vor der Ankunft der Kanzlerin im "Goldener Anker" logiert, weil es stark regnete. Sie habe angegeben, vor dem Auftritt in einer Gaststätte Bier getrunken zu haben und bestreite die Vorwürfe.

Final Fantasy 9 erscheint für Playstation 4
2010 wurde der Klassiker bereits für die Playstation 3 und PS Vita veröffentlicht. Hier der anfangs erwähnte TGS 2017-Trailer zu "Dissidia Final Fantasy NT".

Hätte Trump einen Emmy gewonnen, wäre er jetzt nicht Präsident
Den Höhepunkt dieser Parodie gleiste Moderator Stephen Colbert mit der Frage nach den Publikumszahlen der Emmy Awards auf. Die 61-minütige Produktion wurde auch für das beste Drehbuch in einem TV-Film oder einer Miniserie ausgezeichnet.

Other news