INSA-Umfrage: Koalitionsparteien verlieren, Grüne legen zu

Der Linken gelang es, sich um einen halben Punkt zu verbessern. FDP (neun Prozent) und AfD (elf Prozent) halten ihre Ergebnisse aus der Vorwoche.

In der am Montag veröffentlichten Umfrage gibt die Union gegenüber der Vorwoche einen halben Punkt auf 36 Prozent ab, die SPD büßt eineinhalb Punkte auf 22 Prozent ein.

Für mögliche Koalitionen ergibt sich daraus folgendes Ergebnis: Eine GroKo käme auf eine parlamentarische Mehrheit von 58 Prozent der Stimmen - das sind gut neun Punkte weniger als noch 2013. Ein Jamaika-Bündnis aus CDU/CSU, FDP und Grünen kommt auf zusammen 52 Prozent, ebenfalls eine klare Regierungsmehrheit. Alle Regierungsbündnisse unter Führung der SPD kommen nicht über 40 Prozent: Eine Ampelkoalition kommt nur auf 38 Prozent, Rot-Rot-Grün auf 40 Prozent.

Insa-Chef Hermann Binkert kommentierte die jüngste Umfrage gegenüber der "Bild"-Zeitung folgendermaßen: "Union und SPD verlieren etwa jeden siebten Wähler von 2013". Jamaika oder GroKo sind die einzigen Alternativen für die Regierungsbildung.

Berlin (Reuters) - Die Parteien der großen Koalition verlieren im Insa-Meinungstrend für die "Bild" in der Wählergunst.

Related:

Comments

Latest news

Eurofighter: Airbus wehrt sich gegen harte Vorwürfe der Republik
Sie wurde 2009 vereinbarungsgemäß abgeschlossen, so die Airbus-Vertreter. Die Eurofighter-Kampfjets wurden geliefert wie von Österreich bestellt.

Toiletten mit Schnipseln von 500-Euro-Scheinen verstopft
Die Polizei wurde auf die Vorgänge aufmerksam, nachdem sich die Restaurants über die überquellenden Toiletten beschwert hatten. Ein Justizsprecher sagte am Montag, die Banknoten seien vermutlich mit der Schere zerschnitten worden.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news