Ryanair streicht täglich bis zu 50 Flüge: Was steckt wirklich dahinter

Ein Jet von Ryanair am Flughafen in Frankfurt am Main. Bis zum Ende des Sommerflugplans Ende Oktober will die irische Airline täglich zwischen 40 und 50 Flüge zu streichen

Von wegen Pünktlichkeit und Urlaubsplanung: Die aktuellen Flugstreichungen beim irischen Billigflieger Ryanair könnten nach Einschätzung eines Luftverkehrsexperten einen ganz anderen Hintergrund haben. Ryanair hatte angekündigt, in den nächsten sechs Wochen täglich 40 bis 50 Flüge streichen zu wollen. Ryanair habe daher angefangen, auch Piloten aus Südamerika anzuwerben. Gleichwohl träfen die Ausfälle nur zwei Prozent der Passagiere.

Nach Angaben der Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) gehen die zahlreichen Flugausfälle bei der irischen Billig-Fluggesellschaft Ryanair am Wochenende auch auf einen Pilotenmangel bei der Airline zurück. Ryanair äusserte sich nicht dazu. Der Konzern bereitet sich demnach auf den Fall vor, dass die insolvente Air Berlin ihren Flugbetrieb aus Geldmangel vorzeitig einstellen muss, sagte Gerald Wissel von der Beratungsgesellschaft Airborne am Montag. Betroffene Kunden sollen nach Möglichkeit umgebucht oder entschädigt werden.

"Im Fall eines vorzeitigen Groundings der Air Berlin müssten die begehrten Start- und Landerechte vom zuständigen Koordinator der Bundesrepublik sofort neu vergeben werden", sagte Wissel. Den Zuschlag könnten aber nur Gesellschaften erhalten, die auch mit entsprechenden Flugzeugen die Strecken fliegen könnten. EU-Kommissarin Violeta Bulc erklärte, dank der EU hätten Flugpassagiere bei Verspätungen und Ausfällen ein Recht auf Entschädigung. Diese hätten bei der Absage eines Flugs eine Reihe von Ansprüchen, sagte ein Kommissionssprecher in Brüssel.

So müssen nach den einschlägigen EU-Regeln von 2004 Fluglinien eigentlich mindestens zwei Wochen vor Abflug über eine Streichung informieren. Ist die Frist kürzer, müssen sie den Passagieren eine neue Verbindung anbieten. Schuld daran seien nebst dem Personal-Engpass Flugsicherungsprobleme in Frankreich, Grossbritannien, Deutschland und Spanien sowie Unwetter, wie ein Sprecher der Airline sagt. Die nationalen Behörden seien zuständig für die Kontrolle. Weitere Links zum Thema Ryanair bietet betroffenen Passagieren eine Umbuchung oder Entschädigung an - ausnahmsweise ohne Extragebühren. Ryanair-Chef Michael O'Leary gab ein "heilloses Durcheinander" zu und entschuldigte sich bei den Kunden.

O'Leary sagte zudem auf einer Pressekonferenz, die Flugstreichungen würden mit 25 Millionen Euro zu Buche schlagen. Die Ausgleichsansprüche bezifferte der Manager auf bis zu 20 Millionen Euro.

Related:

Comments

Latest news

Amazon Fire HD 10-Tablet mit Alexa Hands-free vorgestellt
Einen ähnlichen Funktionsumfang, allerdings mit weniger kräftigen Lautsprechern an Bord, soll das neue Tablet Fire HD 10 bieten. Falls das Tablet-Display dabei aus ist, geht es beim Alexa-Signalwort an und zeigt bei Bedarf weitere Informationen darauf an.

Bier macht tatsächlich glücklich
Ein einzelner Stoff, der sozusagen glücklich mache, sei bislang in keinem Lebensmittel gefunden worden, sagte Pischetsrieder. Die Wissenschaftler legten dafür zunächst eine virtuelle Datenbank aus 13.000 in Lebensmitteln vorkommenden Molekülen an.

Tomb Raider: Teaser-Trailer zum neuen Film mit Alicia Vikander
Als sämtliche Nachforschungen erfolglos in den Sand verlaufen, begibt sich die junge Studentin nun selbst auf die Suche nach ihm. Sein letzter bekannter Aufenthaltsort ist ein altes Grab irgendwo auf einer Insel vor der Küste Japans.

Final Fantasy 9 erscheint für Playstation 4
2010 wurde der Klassiker bereits für die Playstation 3 und PS Vita veröffentlicht. Hier der anfangs erwähnte TGS 2017-Trailer zu "Dissidia Final Fantasy NT".

Hätte Trump einen Emmy gewonnen, wäre er jetzt nicht Präsident
Den Höhepunkt dieser Parodie gleiste Moderator Stephen Colbert mit der Frage nach den Publikumszahlen der Emmy Awards auf. Die 61-minütige Produktion wurde auch für das beste Drehbuch in einem TV-Film oder einer Miniserie ausgezeichnet.

Other news