E.on will Uniper komplett abstoßen

E.on will Uniper komplett abstoßen

Der finnische Versorger Fortum treibt seine Übernahmepläne für die Anteile von E.on an der Konzerntochter Uniper voran. Der Stromerzeuger aus dem hohen Norden ist dazu in weit fortgeschrittenen Gesprächen mit der Uniper-Mutter Eon, wie die Essener in einer Adhoc-Erklärung mitteilten. Das Angebot würde sich an alle Uniper-Aktionäre richten und eine Barzahlung im Gesamtwert von 22,00 Euro pro Aktie vorsehen.

Sollte der Verkauf klappen, hätte E.on rund 3,8 Milliarden Euro mehr für die Expansion im Erneuerbare-Energien-Sektor in der Kasse. Einem möglichen Abschluss einer Vereinbarung müssten zudem die Gremien beider Unternehmen zustimmen.

Eon hatte im vergangenen Jahr sein Geschäft mit der konventionellen Stromerzeugung abgespalten und mehrheitlich an die Börse gebracht. Aus steuerlichen Gründen will Eon dies jedoch erst 2018 tun.

Related:

Comments

Latest news

ThyssenKrupp und Tata Steel einigen sich auf Fusion
Nach dem Zusammenschluss kommt das Unternehmen erst einmal auf rund 48 000 Mitarbeiter - wovon 27 000 von Thyssenkrupp kommen. Betriebsrat und IG Metall kündigten angesichts der befürchteten Einschnitte bei Standorten und Beschäftigten Widerstand an.

Aktien Frankfurt Eröffnung: Dax regt sich vor Fed-Entscheid kaum
Der Stahlhändler profitiert nach Einschätzung der Schweizer Großbank Credit Suisse von der Erholung der Stahlpreise. Sollte der US-Dollar im Zuge der Aussagen gestärkt und der Euro damit geschwächt werden, könnte der Dax zulegen.

Gescheiterter Barça-Wechsel: Philippe Coutinho bricht sein Schweigen
In der Premier League gab er beim 1:1 gegen den FC Burnley sein Saisondebüt. Das war auch die Voraussetzung für einen Coutinho-Abgang.

"Parodont Creme"-Erfinder lässt Löwen Zähne zeigen"
Die Blumen - entweder frisch oder konserviert, damit sie bis zu einem Jahr halten - werden in einer Hutschachtel verschickt. Einen Service, der theoretisch jeden einzelnen Autofahrer in Deutschland interessieren könnte, stellte Edgar Scholler vor.

Rummenigge vergraulte wohl Kroos - "kein Weltklassespieler"
Heute ist Toni Kroos Weltmeister, dreimaliger Champions-League-Sieger sowie spanischer Meister und spanischer Pokalsieger. Rummenigge habe ihm das klar zu verstehen gegeben. "Bei dem Wechsel ging es auch ums Geld".

Other news