Flirtportal Lovoo für 70 Mio. Dollar an Amis verkauft

Flirtportal Lovoo für 70 Mio. Dollar an Amis verkauft

Der US-Konzern "The Meet Group" übernimmt für 70 Millionen Dollar (etwa 58 Mio Euro) die deutsche Flirt-App Lovoo. Die Amerikaner betreiben bereits mehrere konkurrierende Plattformen wie Hi5 oder MeetMe.

Das Dresdner Unternehmen erhält demnach 65 Millionen Dollar plus weitere fünf Millionen Dollar, wenn ein festgelegter Umsatz erreicht wird.

Laut Bericht muss niemand der 97 Festangestellten in Dresden und der Berliner Niederlassung um seinen Job bangen.

Der derzeitige Lovoo-Geschäftsführer und Mitgründer Florian Braunschweig soll weiterhin für das operative Geschäft verantwortlich bleiben.

Dresden - Vor fast genau einem Jahr wurden die Chefs des Dresdner Flirtpotals Lovoo von der Staatsanwaltschaft zu einer Geldauflage von 1,2 Millionen Euro verdonnert.

Im vergangenen Jahr war zwölf Lovoo-Beschäftigten vorgeworfen worden, Männer mit falschen Profilen von erfundenen Frauen dazu verleitet zu haben, kostenpflichtige Leistungen der Kontaktvermittlung in Anspruch zu nehmen. Zudem seien die Beschuldigten nicht vorbestraft gewesen und hätten sich kooperativ gezeigt.

Lovoo wurde 2012 gegründet und entwickelte sich in Europa zu einer der erfolgreichen Dating-Apps. Der Gründer Benjamin Bak hingegen will Lovoo nur noch während einer sechsmonatigen Übergangsphase begleiten. Mit dem Zukauf soll die Reichweite der Meet Group weltweit über 15 Millionen monatlich aktive Nutzer steigen, hieß es. Pro Tag verzeichnet das Unternehmen 47.000 neue Registrierungen auf der ganzen Welt. Die Übernahme soll im Oktober juristisch vollzogen werden.

Related:

Comments

Latest news

Fed lässt Leitzins erwartungsgemäß unverändert
Zwölf von insgesamt 16 Ratsmitgliedern gehen davon aus, dass es bis Jahresende noch eine Zinserhöhung geben wird. Sie reagierte damit auf die rund laufende Konjunktur und die de facto erreichte Vollbeschäftigung im Land.

Rad: Tom Dumoulin ist neuer Zeitfahr-Weltmeister
Eine richtige Entscheidung, wie Teamkollege Jasha Sütterlin meinte: "Es ist verdammt schwierig, diese Zeit aufzuholen". Das Giganten-Duell mit dem britischen Tour- und Vuelta-Champion Chris Froome war eine einseitige Angelegenheit.

Trump: Demokratie in Venezuela muss wiederhergestellt werden
Die USA sprächen von Menschenrechten, intervenierten aber in Syrien, ohne dass dies von der dortigen Bevölkerung gewünscht sei. Anwesend war auch der De-facto-Präsident von Brasilien, Michel Temer und Argentiniens Vizepräsidentin Gabriela Michetti.

Arnold Schwarzenegger spielte in Passau auf weltgrößter Domorgel
Anlässlich einer Beerdigung war Schauspieler Arnold Schwarzenegger in der alten Heimat - und hat auch das Kloster Rein besucht. Nach einer kurzen Erklärung von Domorganist Ludwig Ruckdeschel legte er los und freute sich dabei wie ein kleiner Schuljunge.

Left Alive - Square Enix kündigt Survival Shooter für PS4 und PC an
Genauere Informationen möchte Square Enix während einer Pressekonferenz auf der Tokyo Game Show 2017 vorstellen. Neben Producer Shinji Hashimoto von Square Enix vereint das Entwicklerteam einige interessante Persönlichkeiten.

Other news