Großbritannien will offenbar nicht mehr als 20 Milliarden Euro zahlen

Großbritannien will der EU offenbar 20 Milliarden Euro zahlen

Einem Zeitungsbericht zufolge will die britische Regierung der EU 20 Milliarden Euro als Ausgleich für Haushaltslöcher nach dem Brexit zahlen. Zuvor waren auf Seiten der EU Summen zwischen 60 und 100 Milliarden Euro ausgerechnet worden.

Ein Berater von Premierministerin May habe darüber mehrere EU-Regierungen informiert, berichtet die "Financial Times".

Bislang hatte London sich nicht dazu geäussert, welche Summe es zur Begleichung seiner Schulden bei der EU zu zahlen bereit ist. Ende März löste May den Scheidungsprozess offiziell mit dem Austrittsantrag aus.

Related:

Comments

Latest news

Deutscher Generalkonsul besucht erneut Yücel in Haft
Der deutsche Generalkonsul in Istanbul, Birgelen, hat den in der Türkei inhaftierten Journalisten Yücel besucht. Darauf war allerdings keine Antwort der türkischen Behörden erfolgt, berichtet Deutschlandfunk .

Schwarzenegger zu Besuch bei Kreisel-Privatevent
Schwarzenegger, der sich seit Jahren für den Einsatz alternativer Energieträger stark macht, nahm auch seinen Neffen Patrick mit. Dieser steigt nämlich ab sofort bei Kreisel mit einer Gruppe strategischer Partner mit 15 Prozent ein.

Zahl der Erdbebentoten in Mexiko steigt auf 65
Bevor heute erneut die Erde bebte, hatte es zum Jahrestag der Katatstrophe in verschiedenen Gebäuden Evakuierungsübungen gegeben. Das Zentrum lag bei Axochiapan, rund 120 Kilometer südöstlich der Hauptstadt Mexikos, die eine der größten Städte der Welt ist.

Lkw bringt Torbogen zum Einsturz
Mit seinem Lastwagen hat ein 61-jähriger Mann in Porta Westfalica einen denkmalgeschützten Torbogen zum Einsturz gebracht. Die Bielefelder Firma, für die der Fahrer arbeitet, kümmerte sich später um die Bergung des Lasters .

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news