Resident Evil 7: "Not a Hero"-Erweiterung im ersten Gameplay-Trailer vorgestellt"

DLC-Trailer zu Resident Evil 7

Capcom hat auf der Tokyo Game Show 2017 den ersten Trailer zu "Not a Hero" veröffentlicht. Das gilt für den PC, die Xbox One sowie die PlayStation 4.

Capcom gewährt heute erste Einblick in den kommenden Resident Evil 7 DLC 'Not a Hero', der im Dezember als kostenloses Update erscheint. Somit kann man bereits einen Blick auf die neue Geschichte werfen, in der die "Resident Evil"-Ikone Chris Redfield in die Hauptrolle schlüpft". Deshalb wird er sich seinen Feinden und allen anderen Gefahren mit überlegenen Kampffähigkeiten entgegenstellen. "Not a Hero" findet nach den Ereignissen von "Resident Evil 7: Biohazard" statt.

Chris Redfield ist bekanntermaßen ein gut ausgebildeter Soldat, der als ehemaliges Mitglied des STARS-Alpha Teams und als BSAA-Agent in Erscheinung getreten war.

Related:

Comments

Latest news

Kein Angebot für Langstrecke der Air Berlin
Die Entscheidung darüber, welcher Investor den Zuschlag erhält, fällt der Air-Berlin-Aufsichtsrat am kommenden Montag. Spohr wandte sich gegen die Auffassung, dass die Lufthansa schon mit der Teilübernahme eine Monopolstellung gewinne.

Londoner U-Bahn-Anschlag: Polizei nimmt dritten Verdächtigen fest
Wie die Londoner Polizei mitteilt, konnte am Dienstag ein dritter Mann im walisischen Newport gefasst werden. Insgesamt wurden bei den Angriffen 35 Personen getötet und viele weitere teilt schwer verletzt.

Johnson für harten Brexit
Erst einmal befreit von den europäischen Ketten, würde das Land zum Champion des Freihandels. Der Außenminister wolle damit möglicherweise auf Konfrontationskurs zu May gehen.

"Bond"-Darsteller Bernie Casey 78-jährig gestorben"
Trauer in Hollywood: Der Schauspieler und frühere American-Football-Spieler Bernard Terry "Bernie" Casey ist tot. Er starb laut Medienberichten nach einer kurzen schweren Krankheit im Alter von 78 Jahren.

Entführung von UN-Mitarbeiter: Dreieinhalb Jahre Haft
Die Verteidigerin hatte auf eine Bewährungsstrafe von zwei Jahren plädiert, will das nun ergangene Urteil aber nicht anfechten. Auf der anderen Seite berücksichtige es beim Strafmaß auch die Dauer und die Umstände der Gefangenschaft des UN-Mitarbeiters.

Other news