Terrorverdächtiger Tunesier kann wohl abgeschoben werden

Terrorverdächtiger Tunesier kann wohl abgeschoben werden

Das Bundesverwaltungsgericht hat die Abschiebung von zwei islamistischen Gefährdern grundsätzlich erlaubt, diese aber an Bedingungen geknüpft. Der Terrorverdächtige soll abgeschoben werden. Doch das Bundesverwaltungsgericht knüpft daran eine Bedingung.

Der Tunesier gilt hier wie auch in seiner Heimat als hochgefährlich. Dabei müsse es um die Aussicht auf eine geringere Haftdauer gehen.

Haikel S. war im Februar bei einer Anti-Terror-Razzia festgenommen worden und sitzt inzwischen in Abschiebehaft.

Die Abschiebung eines tunesischen Gefährders rückt näher. Der Mann soll für den IS ein Terrornetzwerk aufgebaut und an Anschlägen beteiligt gewesen sein. Somit könnte Haikel S. vor der Entscheidung des Hauptsacheverfahrens abgeschoben werden, die tunesische Zusicherung vorausgesetzt.

Im August hatte das Frankfurter Landgericht eine Beschwerde des Mannes gegen die Abschiebehaft zurückgewiesen. In der Begründung hieß es, dass ihm in Tunesien die Todesstrafe drohe. Eine von der tunesischen Regierung übermittelte Erklärung erfülle zudem nicht die entsprechenden Auflagen für eine Abschiebung, hatte das Gericht argumentiert. Die Richter folgten damit einem Antrag der Ausländerbehörde der Stadt. Das hat das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig in einem am Donnerstag veröffentlichten Beschluss entschieden.

Keine Neuigkeiten und Gewinnspiele mehr verpassen? .

Related:

Comments

Latest news

Fast 800 Menschen müssen Hochhaus in Dortmund verlassen
Sie begründet die kurzfristige Evakuierung mit Problemen beim Brandschutz in der Tiefgarage und mit fehlenden Rettungswegen. In Dortmund im Ruhrgebiet soll noch heute ein Hochhauskomplex mit mehr als 400 Wohnungen vorübergehend geräumt werden.

Philippinischer Präsident will eigenen Sohn töten lassen
Er habe Paolo gesagt: "Meine Anweisung ist, dich zu töten, wenn Du gefasst wirst. Und ich werde die Polizei schützen, die dich tötet, wenn es stimmt".

Diego Costa vor Rückholaktion
Wie mehrere spanische Medien übereinstimmend berichten, überweist der spanische Topklub rund 55 Millionen Euro an die Blues. Mit 20 Toren war der gebürtige Brasilianer in der vergangenen Saison maßgeblich am Titelgewinn der Londoner beteiligt.

Nach Fahrerflucht: Mutter (27) und Sohn (5) in Lebensgefahr
Vor dem Unfall soll er schon einmal von Passanten gestoppt worden sein, nachdem er etwas umgefahren hatte. Gemäss "Bild" stand der Autofahrer wahrscheinlich unter Alkohol- sowie Drogeneinfluss.

Novoline Spiele kostenlos online spielen
Dank ausführlicher Erklärungen schaffen sich Spielerinnen und Spieler schon vor Spielbeginn einen Überblick. Für Freunde klassischer Unterhaltungsspiele stehen verschiedene Roulette und Blackjack Versionen zur Verfügung.

Other news