Bei Facebook bestätigt: Mustafa Alin verlässt "Gute Zeiten, schlechte Zeiten"

Mustafa Alin hat sich nun doch für einen endgültigen Ausstieg entschieden

Nachdem sich der Späti-Besitzer Mesut Yildiz im März mit seiner neuen Freundin Emma nach Frankfurt verabschiedete, deutete eigentlich alles auf eine Wiederkehr des selbsternannten Frauenschwarms an. Doch nun ist klar: Mustafa Alin (39) wird komplett bei GZSZ aussteigen und seine Rolle des beliebten Spätkaufverkäufers Mesut an den Nagel hängen! Zudem berichteten wir erst kürzlich, dass Seriendarsteller Mustafa Alin ein entsprechendes Bild auf Facebook postete, das eine baldige Rückkehr erahnen ließ.

Am gestrigen Donnerstagabend gab der 39-jährige GZSZ-Darsteller in einem offiziellen Statement via Facebook bekannt, dass er die Serie endgültig verlassen werde. "Die Entscheidung ist mir nicht leicht gefallen, aber ich möchte nun andere Wege gehen und auch in andere Rollen schlüpfen", erklärte der Schauspieler auf seinem Profil.

Vor einigen Monaten hörte sich das noch anders an. Den Fans gefällt das natürlich gar nicht. Alins Beitrag wurde bislang über 700 Mal kommentiert - für viele Fans kommt sein endgültiger Ausstieg überraschend. "Ob es eine Ausstiegsstory gibt, werdet ihr bald erfahren".

Auch RTL-Pressesprecher Frank Pick teilte mit, dass die Rolle weiterhin "auf unbestimmte Zeit" pausiert. Ein Wiedersehen 2018 ist nicht ausgeschlossen.

Related:

Comments

Latest news

Radfahrer findet gefesseltes Mädchen in den Weinbergen
Zwar gab das Mädchen an unverletzt zu sein, aber ihr fehle jegliche Erinnerung, wie sie auf den Weinberg kam. Laut Polizei hatte ein Radfahrer das Mädchen entdeckt und die Polizei gerufen.

Tesla entwickelt eigenen AI-Chip mit AMD
Außerdem hat Tesla Jim Keller engagiert, der zuvor für AMD und Apple an Chips gearbeitet hat. Die ersten Samples der KI-Chips sollen sogar schon existieren und sich im Test befinden.

Macron spricht von "Völkermord"
Der Konflikt in dem Land war Ende vergangenen Monats eskaliert, als Rohingya-Rebellen Posten der Sicherheitskräfte angriffen. Nach Schätzungen sind etwa 400 Tausend Arakan-Muslime vor der Gewalt in Myanmar in das benachbarte Bangladesch geflüchtet.

Moderatoren bleiben stumm Streik beim WDR
Die zentrale Kundgebung ist für 9 Uhr in Köln angesetzt, auch in den Lokalstudios seien zu diesem Zeitpunkt Aktionen geplant. Zu dem Streik aufgerufen hat der Landesverband NRW des Deutschen Journalistenverbandes (DJV).

Stahlkocher demonstrieren gegen Thyssenkrupp-Fusionspläne
Betriebsrat und IG Metall haben ain Bochum zu einer Großdemonstration gegen die Stahl-Fusionspläne von Thyssenkrupp aufgerufen. Die Anlagen seien mit Beginn der Frühschicht heruntergefahren worden, teilte ein Sprecher des Betriebsrats in Duisburg mit.

Other news