Neuer Name: Im kommenden Jahr wird aus N24 WELT

Aus N24 wird Welt Torsten Rossmann bleibt Chef des Springer-Nachrichtensenders

Im kommenden Januar wird der zu Springer gehörende Nachrichtensender dann umbenannt. Denn N24 ist bald Geschichte: Zwar wird der Sender nicht komplett eingestellt, der Name aber schon. So appellierte etwa der Deutsche Journalisten-Verband an Springer, die redaktionellen Arbeitsplätze bei Welt, Welt am Sonntag und N24 zu erhalten. WELT ist damit die wohl konsequenteste Antwort auf das sich permanent verändernde Informationsverhalten“, sagt Senderchef Torsten Rossmann. "Als TV-Verantwortlichen freut mich besonders, dass wir nicht nur auf allen Kanälen exzellenten Journalismus bieten, sondern auch in der Live-Berichterstattung überzeugen und mit hochwertigen Dokumentationen begeistern".

Die Umbenennung wird von der bisher größten Kampagne der Sendergeschichte begleitet. Änderungen soll es aber am Studio geben - und zwar noch in diesem Jahr.

Related:

Comments

Latest news

Tennis: Thiem startet bei Laver-Cup-Premiere
Die Tatsache, dass weder Federer noch Nadal schon zum Auftakt im Einzel eingesetzt werden, überrascht nur auf den ersten Blick. Bei allen Spielen werden zunächst zwei Sätze gespielt, bei einem 1:1 folgt die Entscheidung im Match-Tiebreak.

Tesla entwickelt eigenen AI-Chip mit AMD
Außerdem hat Tesla Jim Keller engagiert, der zuvor für AMD und Apple an Chips gearbeitet hat. Die ersten Samples der KI-Chips sollen sogar schon existieren und sich im Test befinden.

Macron spricht von "Völkermord"
Der Konflikt in dem Land war Ende vergangenen Monats eskaliert, als Rohingya-Rebellen Posten der Sicherheitskräfte angriffen. Nach Schätzungen sind etwa 400 Tausend Arakan-Muslime vor der Gewalt in Myanmar in das benachbarte Bangladesch geflüchtet.

Fake-Accounts: Zuckerberg lässt Manipulation von Bundestagswahl prüfen
Untersucht würden auch die Aktivitäten von Nutzerkonten, die im Vorfeld der Bundestagswahl in Deutschland gelöscht worden seien. Die Nutzer sollten schnell erkennen können, welche Spots in Verbindung mit einer Wahl geschaltet worden seien.

IG Metall lehnt Fusionspläne ab und ruft zu Großkundgebung auf
Der Betriebsrat befürchtet aber die Streichung von deutlich mehr Jobs und lehnt die Fusionspläne ab. Im Werk werde lediglich eine Notbesatzung dafür sorgen, dass es zu keinen Schäden komme.

Other news