Red Bull Racing: Ab 2018 mit Aston Martin im Namen

Red Bull Racing und Aston Martin gehen in der Formel 1 künftig gemeinsame Wege. Das Team tritt künftig als "Aston Martin Red Bull Racing" auf und intensiviert damit die Kooperation mit der britischen Sportwagen-Manufaktur, die schon seit 18 Monaten als Sponsor auftritt. Nun steigt Aston Martin als Titelsponsor des österreichisch-englischen Rennstalls ein. Bei Red Bull ist mittelfristig die Motorenfrage nicht geklärt.

Das Unternehmen war bereits 2016 bei Red Bull als Technologiepartner eingestiegen.

Andy Palmer ergänzt: "Diese Partnerschaft ist der nächste Logische Schritt in unserer Beziehung zu Red Bull Racing".

Und am Ende besteht auch die Möglichkeit, dass sich Aston Martin als Motorenlieferant anbietet, zumindest mit Knowhow zur Seite steht. "Wir geniessen die gleiche globale Markenbekanntheit, die durch die wiederbelebte Formel 1 entsteht". Wir werden uns nicht an einem Motorenkrieg ohne Limits oder freien Stunden auf Prüfständen beteiligen. "Aber wenn die FIA die richtigen Bedingungen schaffen kann, dann sind wir interessiert an einer Beteiligung".

Related:

Comments

Latest news

Massengrab mit ermordeten Hindus in Myanmar entdeckt
Die Armee machte die muslimische Rebellengruppe ARSA (Arakan Rohingya Salvation Army) für die Tat verantwortlich. Die Opfer, bei denen es sich um Hindus handele, seien "auf grausame Weise getötet" worden.

Microsoft und Facebook verbinden Europa und USA mit Unterseekabel
Das Marea-Projekt wurde vor zwei Jahren gestartet , im August 2016 begannen die jetzt abgeschlossenen Konstruktionsarbeiten. An der Anschlussstelle in Bilbao sollen auch Hubs in den Mittleren Osten und auf den afrikanischen Kontinent möglich sein.

Frauke Petrys Abgang überrascht die eigene Partei
In einem kurzen Statement hatte Petry zuvor auf den seit Monaten tobenden Machtkampf in der AfD-Spitze verwiesen. Sie begründete diesen Schritt unter anderem mit einem inhaltlichen Dissens innerhalb der Partei.

CSU-Spitzenkandidat Herrmann verpasst Einzug in den Bundestag
Herrmann stand auf Platz Eins der Landesliste, hatte aber keinen eigenen Wahlkreis. Die AfD erhielt in Bayern 12,4 Prozent (2013: 4,3 Prozent) der Stimmen.

Kushner nutzte Privat-Email für Regierungssachen
In den meisten Fällen seien so Zeitungsartikel oder politische Kommentare weitergeleitet worden. Kushner habe das private Konto neben seiner offiziellen Email-Adresse genutzt.

Other news