Schweizer lehnen in Referendum Rentenreform ab

Themen der Volksabstimmung Die Schweizer stimmen unter anderem über eine Rentenreform

Die Vorlage war gekoppelt an eine separate Frage zur Erhöhung der Mehrwertsteuer zur Teilfinanzierung der Rentenkasse (AHV). Kurz danach haben mehrere Kantone gemeldet, bei ihnen sei die Reform durchgefallen. Es zeichnete sich in der Gesamtbevölkerung ein Nein von 53 Prozent ab, berichtete das Analyse-Institut "gfs.bern" im Fernsehen. Der Vorschlag sah unter anderem vor, dass Frauen bis zum Alter von 65 Jahren und damit ein Jahr länger als bisher arbeiten sollten. Im Gegenzug wollte die Regierung den Rentnern monatlich 60 Euro mehr Grundrente bezahlen. Die von Arbeitgebern und -nehmern zu gleichen Teilen entrichteten Rentenbeiträge sollten von 10,25 auf 10,55 Prozent steigen.

Die größte Partei, die konservative Volkspartei (SVP), hatte die Reform als "teures Linksprojekt" abgelehnt. Das Parlament hatte die Reform im Frühjahr knapp gutgeheißen. Dadurch werde die bessere Finanzierung wieder zunichtegemacht.

Die Schweizer Rentenkasse ist unter Druck, weil bald geburtenstarke Jahrgänge in Pension gehen.

Related:

Comments

Latest news

Slot Game Symbols To Wish For
It is widely credited with setting the trend of using playing card symbols on the reels, as well as things like bells. In the online slot world this happens more often than not due to the number of pay lines that are genuinely present.

Bundestagswahl: AfD wird in Sachsen offenbar stärkste Partei
Petry sieht im Wahlerfolg der AfD den Ansporn, in den kommenden vier Jahren den "Regierungswechsel für 2021" vorzubereiten. Ihr CDU-Herausforderer Klaus Brähmig, der den Wahlkreis seit langem im Bundestag vertritt, kam nur auf knapp 29 Prozent.

Vergleichsvideo zu .hack//GU Last Recode
Die Neuauflage kommt obendrein mit einer verbesserten Kampfbalance sowie einem besseren Spieltiming daher. Last Recode veröffentlicht, die Szenen aus dem ersten und zweiten Volum des Playstation 4 Games zeigen.

Kubicki: Jamaika-Koalition "keine Selbstverständlichkeit"
Die seit 2013 nicht mehr im Parlament vertretene FDP überspringt mit 10,4 bis 10,6 Prozent locker die Fünf-Prozent-Hürde (4,8). Die SPD-Führung hat bereits beschlossen, nicht erneut in eine große Koalition mit der Union gehen zu wollen.

Gauland kündigt an: AfD will "Frau Merkel jagen"
Vor allem in Ostdeutschland ist die AfD stark - dort erreichte sie 22,8 Prozent, im Westen 11,3 Prozent. Zentrale Aufgabe der SPD bleibe es, den sozialen Zusammenhalt in der Gesellschaft zu organisieren.

Other news