Von "Erfolg" keine Rede: Macrons Schlappe bei Senatswahlen

Macron ist bei Verfassungsänderungen auf den Senat angewiesen

Nach einem Durchmarsch bei den Wahlen zur Nationalversammlung im Juni kann der sozialliberale Staatschef Emmanuel Macron in der zweiten Parlamentskammer nicht mit einem Erfolg rechnen, berichteten französische Medien.

Fast 200 Kandidaten hatten sich für die 171 zu vergebenden Plätze aufstellen lassen. Über die Zusammensetzung stimmen mehr als 76.000 Wahlmänner ab, die meisten von ihnen sind Gemeinderäte.

Die Senatoren werden für sechs Jahre gewählt. Dann werden rund die Hälfte der Sitze neu besetzt. Die Regierungspartei "La République en Marche" hofft, zweitstärkste Kraft zu werden. Die indirekte Abstimmung beim Senat begünstige hingegen die bürgerliche Rechte, die stark in vielen Regionen verankert sei und bereits die stärkste politische Gruppe stelle, sagten Beobachter.

Macrons Partei kommt dem Nachrichtensender BFMTV zufolge nur noch auf 23 Sitze. Das Oberhaus hat bei der Verabschiedung von Gesetzen mitzureden.

François Patriat von Macrons Partei La République en Marche sagte, man werde voraussichtlich zwischen 20 und 30 Sitzen gewinnen.

In Frankreich hat am Sonntag die Wahl zum Senat begonnen. Sie dürfte jetzt versuchen, Bündnisse im Senat mit gemäßigten Republikanern und Sozialisten herzustellen. Der 39-Jährige will unter anderem nicht mehr als drei Parlamentsmandate hintereinander zulassen, um mehr Bewegung in die Volksvertretung zu bringen.

Related:

Comments

Latest news

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Schweizer lehnen in Referendum Rentenreform ab
Es zeichnete sich in der Gesamtbevölkerung ein Nein von 53 Prozent ab, berichtete das Analyse-Institut "gfs.bern" im Fernsehen. Die von Arbeitgebern und -nehmern zu gleichen Teilen entrichteten Rentenbeiträge sollten von 10,25 auf 10,55 Prozent steigen.

Bundestagswahl: AfD wird in Sachsen offenbar stärkste Partei
Petry sieht im Wahlerfolg der AfD den Ansporn, in den kommenden vier Jahren den "Regierungswechsel für 2021" vorzubereiten. Ihr CDU-Herausforderer Klaus Brähmig, der den Wahlkreis seit langem im Bundestag vertritt, kam nur auf knapp 29 Prozent.

Hamburg will Rothenbaum-Turnier: Aber nicht um jeden Preis
Am Donnerstag hatte Stich, Wimbledonsieger von 1991, sein Angebot nachgebessert und lag finanziell auf einer Ebene mit Reichel. Er bitte um Verständnis, dass er so kurz nach der Entscheidung nichts sagen wolle, teilte er auf Anfrage mit.

Glücksspielverhalten und Gewinn der Casinos
Besonders positiv: Jugendliche spielen auch immer weniger – 2015 „zockten“ 14,6 Prozent, 2013 noch 15,8 Prozent. Circa 0,8 Prozent der Befragten haben ein echtes Problem mit ihrem Spielverhalten und sollten sich professionelle Hilfe suchen.

Other news