Apple wechselt von Bing zu Google für Siri- und Spotlight-Suche

Siri-Websuche Apple wechselt von Bing zu Google

Apple wendet sich größtenteils von Microsofts Suchmaschine Bing ab.

Wenn Siri unter iOS oder macOS auf eine Websuche zurückgreift, erhalten Nutzer ab sofort Google-Ergebnisse statt wie bisher Ergebnisse von Microsofts Bing. Ob wirklich allein Apples Bestrebungen eine konstante Nutzererfahrung zu bieten den Ausschlag gegeben haben oder vielleicht auch Konditionen des Abkommens mit Google eine Rolle gespielt haben, ist offen.

Die Entscheidung ist gefallen: Apple hat sich dafür entschieden, Google anstatt Bing zur Standardsuchmaschine für Siri's Web-Suche in iOS und Mac's Spotlight zu machen.

Davor wurden alle Ergebnisse einer Suche, die auf Spotlight mit Finder oder der Suchleiste auf iOS durchgeführt wurden, von Bing geliefert. "Gerichtsurkunden deuten darauf hin, dass Google im Jahr 2014 Apple 1 Milliarde US-Dollar gezahlt hat, und wir schätzen, dass die Gesamtsumme der Google-Zahlungen an Apple im Geschäftsjahr 17 bei 3 Milliarden US-Dollar liegen könnte", erklärt Bernstein-Analyst A.M. Sacconaghi.

Es ist nicht bekannt, ob die Umstellung Teil des milliardenschweren Suchmaschinen-Deals zwischen Apple und Google ist. Die Suchergebnisse aus der Google-Suche sparen übrigens die Werbung und den Knowledge Graph aus, den ihr sonst im Web seht.

Laut TechCrunch betrifft der Wechsel nicht nur Weblinks sondern auch Videos von Youtube.

Nur wenn Anwender in der angezeigten Liste ganz nach unten scrollen und auf Google tippen, werden sie auf die Website des Konzerns weitergeleitet - worauf auch die gewohnte Trackingfunktion des Suchmaschinenriesen greift.

Bei einer Suchfunktion bleibt Apple Bing treu.

Related:

Comments

Latest news

Frankreich: Lkw-Fahrer protestieren gegen Arbeitsmarktreform - Motor-Talk
Vor allem kleine Unternehmen können damit Details der Arbeitsbedingungen leichter direkt mit ihrer Belegschaft aushandeln. Mélenchon brachte bei der Demonstration ein gemeinsames Vorgehen mit den Gewerkschaften ins Spiel.

Autoknacker krachen mit Fluchtauto in Zapfsäule
Auf der Rastanlage Lorsch-Ost an der A67 sind am Abend drei mutmaßliche Autoknacker mit ihrem Wagen in eine Zapfsäule gerast. Hierbei hätten die Täter mehrere Verkehrsteilnehmer gefährdet, berichtete die Polizei.

Palästinesischer Angreifer erschießt drei Israelis
Seit 2015 haben Palästinenser 48 israelische Staatsbürger getötet, außerdem zwei Amerikaner und einen britischen Touristen. Der Angreifer habe sich unter palästinensische Arbeiter gemischt und das Feuer auf Sicherheitskräfte eröffnet.

FC Bayern: Kader-Comeback von Tom Starke in Paris?
Gesetzt bleibt Ulreich - trotz seines Patzers beim 2:2 gegen den VfL Wolfsburg vorigen Freitag. Die letzteren beiden kommen allerdings nur bei den Bayern-Amateueren zum Einsatz.

Grüne und FDP bleiben Jamaika-skeptisch
Aus Sicht der CDU sei Kretschmann der Wunsch-Verhandlungspartner, sagte Seibel der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Die Realo-Landesgruppe aus dem grün-schwarzen Baden-Württemberg wächst nun sogar von zehn auf dreizehn Abgeordnete.

Other news