Gericht: 1&1-Werbung 'Das beste Netz' ist irreführend

Ein Bürokomplex des Internetunternehmens 1&1 in Montabaur in Rheinland-Pfalz

Im vergangenen Jahr hat alles medienwirksam begonnen. 1&1 fing an die Telekom in den Werbespots zu ärgern.

Weitere Sticheleien hat man sich verkniffen. Die Werbekampagne sei irreführend, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln nach Angaben vom Mittwoch.

Der Provider 1&1 darf wegen Irreführung nicht mit dem Slogan "Das beste Netz gibt's bei 1&1" werben. Die Telekom erwirkte gegen diese eine einstweilige Verfügung. Das Gericht meint nun aber, dass die Werbung dem Kunden implizieren könnte, 1&1 sei der Netzprovider. Dabei ist 1&1 nur ein Reseller anderer Infrastrukturen, auch der der Telekom. In der Werbung sei es zwar an sich gestattet die Mitbewerber zu nennen und zu zeigen, das gelte aber nicht für eine irreführende Werbung. 1&1 kann Widerspruch einlegen, über den mündlich zu verhandeln wäre, erklärte das Gericht. Diese hat man sich durch die Übernahme von Versatel eingekauft. Tatsächlich nutze der Provider aber auch die Netze anderer Anbieter, darunter der Telekom.

Related:

Comments

Latest news

Kritik an Dating- Website: Aufruf zur Prostitution?
Der Norwege bezeichnete die Seite als "klassische Datingwebseite, nur dass zu den Kriterien auch der finanzielle Aspekt gehört". Weitere Werbelastwagen sollen laut Vedal in den kommenden Wochen landesweit im Umfeld von Universitäten positioniert werden.

Auto im Rhein-Herne-Kanal gefunden
Laut Polizei ist das Fahrzeug auf Höhe der Straße "Zur Künstlerzeche" im Stadtteile Unser-Fritz im Kanal versunken. Der Mann, der im Rhein-Herne-Kanal in einem Auto ums Leben gekommen ist, hat sich wohl selbst umgebracht.

Ryanair weitet Flugstreichungen bis März 2018 aus
Die Airline hat bereits bis Ende Oktober mehr als 2000 Flüge annulliert; 315.000 Kunden mussten oder müssen deshalb umplanen. Die irische Fluggesellschaft kämpft mit erheblichen Planungsschwierigkeiten und einem Mangel an Reservepiloten.

Brüssel will Dauer von Grenzkontrollen verlängern
Gleichzeitig würden schärfere Bedingungen geschaffen, damit Grenzkontrollen "eine Ausnahme bleiben", begründete er den Vorschlag. Die EU-Staaten könnten ihre Kontrollen aber auf Grundlage anderer Bedrohungen, wie Terrorismus, verlängern, sagte Avramopoulos.

Baby-Boom bei den Kardashians: Auch Khloé ist schwanger!
Mehrere Quellen bestätigten die Schwangerschaft dem US-Portal "E!" Sie wollen aber noch damit warten, es der Welt zu verkünden. Beim Kardashian-Jenner Clan geht es gerade Schlag auf Schlag. "Khloé und Tristan sind außer sich vor Freude".

Other news