Microsoft kündigt Office 2019 auf seiner Ignite-Konferenz an

Microsoft Neues Office 2019 erscheint Ende 2018

Microsoft hat heute auf der Ignite das neue Büroprogramm angekündigt.

Die wenigen im Moment zu Office 2019 öffentlich zugänglichen Informationen hat Microsoft in einem Blog-Beitrag verraten. Sie hört dem Dreijahres-Intervall folgend wenig überraschend auf die Bezeichnung Microsoft Office 2019. Daraus ist unter anderem zu entnehmen, dass sich das Gesamtpaket wieder aus den typischen Office-Anwendungen Word, Excel, PowerPoint und Outlook sowie Server-Versionen von Exchange, SharePoint und Skype for Business zusammensetzen wird. So sollen bei der Zeichenstifteingabe künftig auch Drucksensitivität und Neigung berücksichtigt werden.

"Neue Formeln und Diagramme machen die Datenanalyse für Excel noch leistungsfähiger". Dazu kommen neue Animationen wie Morph und Zoom für Powerpoint. Microsoft wolle die Verwaltungsfunktionen, die Benutzerfreundlichkeit sowie die Sicherheit verbessern, hieß es nur.

In den kommenden Monaten wird es dann weitere Details geben. Auch wenn Microsoft allen gerne die Cloud-Version ans Herz legen möchte, haben sie wohl gemerkt, dass noch ein grosser Teil Office lieber "offline" nutzen möchte. Ich muss gestehen, es geht mir genau so. Wer also aktuell für ein Office 365 Abonnement zahlt, dürfte Features der nächsten Office-Suite zum Teil bereits besitzen, oder diese im nächsten Jahr erhalten.

Related:

Comments

Latest news

Twitter verdoppelt vereinzelt Tweet-Länge
Jetzt erklärte Dorsey in einem Tweet im neuen längeren Format, die 140 Zeichen seien eine "willkürliche" Einschränkung gewesen. Nach der Rückkehr an die Twitter-Spitze vor zwei Jahren hatte er noch mit dem Gedanken gespielt, die Einschränkung aufzuheben.

USA ordnen hohe Zollgebühr für kanadische Bombardier-Flugzeuge an
Der Zoll wird nur erhoben, wenn er von der Internationalen Handelskommission der USA 2018 bestätigt wird. Der US-Flugzeugbauer Boeing hatte Ende April Beschwerde gegen Bombardier eingelegt.

Weyer: Fremder wollte kleinen Bub ins Auto zerren!
Die Exekutive hält die Schilderung des Schülers für absolut schlüssig, hieß es aus der Landespolizeidirektion. Doch die Fahndung nach dem Wagen und dem Fahrer, den der Bub auf 20 bis 25 Jahre schätzte, blieb erfolglos.

Polizei lässt drei weitere Verdächtige frei
Der Anschlag von Parsons Green war der fünfte, der in diesem Jahr in Großbritannien verübt wurde. Der Mann war am Tag nach dem Anschlag in Dover im Südosten Englands aufgegriffen worden.

IOS 11.0.1 für iPhone, iPad und iPod touch ist da
Das Update ist anscheinend so brandheiß, dass manch ein iPhone noch gar nichts findet. Sobald es genauere Details zum Update gibt, werden wir diesen Artikel aktualisieren .

Other news