Nordkorea droht mit Abschuss von US-Bombern

Ein B-1B-Bomber der US-Air-Force auf dem Luftwaffenstützpunkt Guam.  Bild AP  U.S. Air Force

Der Besuch nordkoreanischer Raketen "im gesamten US-Festland" sei "unvermeidlich geworden", drohte er in seiner Rede während der UN-Generaldebatte am Samstag.

Das US-Verteidigungsministerium in Washington machte klar, dass das Flugmanöver vor der nordkoreanischen Küste eine direkte Botschaft an die Führung in Pjöngjang übermitteln solle: "Diese Mission ist eine Demonstration der Entschlossenheit der USA und eine klare Botschaft, dass dem Präsidenten viele militärische Möglichkeiten zur Abwehr jeglicher Bedrohung zur Verfügung stehen", sagte Pentagon-Sprecher Dana White. Wenn dieser Gedanken des "kleinen Raketenmannes" wiederhole, würden "sie (die Nordkoreaner) nicht mehr lange hier sein".

Am Dienstag hatte der amerikanische Präsident bei seiner Rede vor der UN-Vollversammlung mit der "totalen Vernichtung" Nordkoreas gedroht, für den Fall, dass das Land die USA oder einen Verbündeten angreife.

Der Konflikt zwischen Nordkorea und den USA über die Raketen- und Nukleartests von Pjöngjang hatte sich am Freitag weiter zugespitzt.

Nordkorea und die USA haben sich in den vergangenen Tagen einen verbalen Schlagabtausch geliefert. Im Sommer 2016 nannte Pjöngjang US-Sanktionen gegen Kim eine "Kriegserklärung" gegen das nordkoreanische Volk.

Nordkorea hatte am 3. September seinen bislang stärksten Atomwaffentest abgehalten und die "erfolgreiche" Zündung einer Wasserstoffbombe gemeldet. Hunderttausende Tote wären die Folge. Trump lasse Nordkorea keine andere Wahl, als mit dem "nuklearen Hammer der Gerechtigkeit" zu reagieren.

Hinzu kommt: China würde, so hieß es bereits vor einigen Wochen in einem Leitartikel der staatlichen Zeitung "Global Times", kaum einen Regimewechsel in Nordkorea zulassen, der durch einen Angriff der USA herbeigeführt würde. Mit dem Test hatte Nordkorea gegen mehrere UN-Resolutionen verstoßen.

► Der japanische Premierminister Shinzo Abe plant die sechste Erhöhung des Militäretats seines Landes. Dies habe er in seinem Tweet am Samstag nicht getan, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, am Montag. Am Sonntag hatte Trump neue Einreisebeschränkungen für Menschen aus Nordkorea und sieben weiteren Ländern verkündet.

Trotz der Sorge um Kims Atomprogramm lehnen zwei Drittel der Amerikaner einer Umfrage zufolge einen Präventivschlag gegen Nordkorea ab.

Nordkorea befinde sich auf dem Weg zu einer Nuklearmacht und handle dabei auch "verantwortlich", sagte Ri.

In dieser angespannten Lage sind sich die Experten uneins, wie klug und strategisch es ist, Kampfjets zur koreanischen Halbinsel zu schicken. Auch die Renditen der US-Staatsanleihen gaben nach. Noch nie im 21. Jahrhundert seien US-Kampfflugzeuge vor der nordkoreanischen Küste derart weit nach Norden vorgedrungen.

Unklar ist jedoch, ob Kim diese Aktion tatsächlich als Warnung sieht - oder viel mehr als das, wonach er sich seit Jahren sehnt: Dass Amerika sein Land endlich als Bedrohung ernst nimmt.

Related:

Comments

Latest news

Was wird in Deutschland eigentlich gespielt?
Zocken ist ein vollkommen normales Hobby geworden, dessen Einfluss auf die Populärkultur unmöglich verneint werden kann. Diese und ähnliche Zahlen decken sich übrigens auch mit den Zahlen des Videospielmarkts in Deutschland im Jahr 2018.

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Ex-"No Angel" Sandy Mölling hatte eine Fehlgeburt
Auf dem Foto vom Beitrag sind zwei Babybilder "kurz nach der Geburt" und jeweils zwei Fotos von der schwangeren Sandy zu sehen. Nach einer Fehlgeburt vor neuneinhalb Jahren gingen die Schwangerschaften danach zum Glück super aus.

Ex-Premierministerin Shinawatra verurteilt
Die Ex-Regierungschefin hat in ihrer Heimat immer noch eine große Anhängerschaft, vor allem in ärmeren Schichten der Bevölkerung. Ihr wird vorgeworfen, dem Staat Verluste in Milliardenhöhe zugefügt zu haben, weil sie den Reisanbau subventionierte.

Internet WDR startet eigenen Doku-Kanal auf YouTube
Surfen im russischen Eismeer? Bereits zum Start umfasst "WDR Doku" mehr als 50 Reportagen und Dokus. Das alles gibt es ab sofort jederzeit abrufbar in einem eigenen Doku-Kanal: Am Dienstag, den 26.

Other news