Shampoo-Test: Schuppen wird man auch für wenig Geld los

Eine Friseurin scheitelt das Haar der Probandin in der Mitte. Eine Seite wäscht sie mit dem Stan­dard-Shampoo die andere mit einem Test­produkt

Glänzendes, kräftiges Haar und eine gesunde Kopfhaut: Das wünschen sich viele Menschen, die mit Schuppen zu kämpfen haben. Wer das Rieseln beenden will, der greift meist zu einem Anti-Schuppen-Shampoo. Doch wirken sie tatsächlich? Stiftung Warentest hat elf Produkte getestet und dabei ein Billigshampoo zum Sieger gekürt. Ein Shampoo hat die Tester besonders überzeugt. Im Test der Stiftung Warentest schnitt ein Discounter-Shampoo am besten ab. Bei 20 Probanden pro Produkt untersuchte sie auch, wie gut die Shampoos pflegen.

Einziger Wermutstropfen: Das Shampoo enthält den Duftstoff Lilial, der Allergikern Probleme bereiten könnte. Wegen der klaren Kennzeichnung und weil die Konzentration sehr gering ausfällt, gab es dafür aber keinen Punktabzug. Dort heißt es "Kür Haircare Shampoo Anti-Schuppen Lemongras-Extrakt".

Das einzige Naturkosmetikprodukt "Logona Anti-Schuppen Shampoo Bio- Wacholderöl" konnte mit der Note "ausreichend" am wenigsten überzeugen.

Die Anti-Schuppen-Shampoos müssen die Kopfhaut erreichen, deshalb sollten sie beim Waschen der Haare sorgfältig einmassiert werden und vor dem Ausspülen etwa eine Minute einwirken. Das Wasser darf nicht zu heiß sein, damit die Kopfhaut nicht zusätzlich gereizt wird.

Den vollständigen Test gibt es gegen Gebühr hier.

Related:

Comments

Latest news

Banking-App: Revolut startet offiziell in Deutschland
Zum offiziellen Start von Revolut in Deutschland erhalten Kunden zum kostenlosen Konto auch die Revolut Mastercard kostenfrei. Revolut ist derzeit in 42 europäischen Ländern verfügbar und hat bereits mehr als 850.000 Kunden in ganz Europa gewonnen.

Nordkorea droht mit Abschuss von US-Bombern
Dies habe er in seinem Tweet am Samstag nicht getan, sagte die Sprecherin des Weißen Hauses, Sarah Huckabee Sanders, am Montag. September seinen bislang stärksten Atomwaffentest abgehalten und die "erfolgreiche" Zündung einer Wasserstoffbombe gemeldet.

Verstärkung für den FC? Schmadtke beschäftigt angeblich mit Pizarro
Allerdings schafft Pizarro es in der vergangenen Saison in Bremen nicht mehr, über den Status als Joker hinauszukommen. Der Vertrag von Pizarro bei Werder Bremen lief im Sommer aus, der 38-jährige Peruaner ist somit ablösefrei zu haben.

IPhone-Flaute bei Apple?
Jedenfalls geht das aus einem Bericht der taiwanischen Digitimes hervor, welche sich auf Quellen aus Zuliefererkreisen beruht. Diese Sorge wird nun verstärkt indem Apple seine Zuliefererkette auffordert weniger Komponenten zu produzieren.

G20-Flaschenwerfer Richterin spricht von "Terror"
Mit dem Urteil entsprach die Richterin weitgehend der Forderung der Staatsanwältin, die auch noch eine Geldbuße gefordert hatte. Die Äußerungen von Politikern seien ihr persönlich egal. ►Vier weitere Prozesse gegen Krawallmacher starten in dieser Woche an.

Other news