Herbstgutachten: Deutsche Wirtschaft wächst 2017 um 1,9 Prozent

Herbstgutachten: Deutsche Wirtschaft wächst 2017 um 1,9 Prozent

Berlin - Die deutsche Wirtschaft wird laut dem am Donnerstag vorgestellten Herbstgutachten der führenden deutschen Wirtschaftsforschungsinstitute im Jahr 2017 um 1,9 Prozent wachsen. Das sind 0,4 Prozentpunkte mehr als bei der vorangegangenen Gemeinschaftsdiagnose im Frühjahr.

Der Aufschwung der deutschen Wirtschaft habe "an Stärke und Breite gewonnen", erklärten die Forscher. Gründe für die gute Entwicklung seien die gute Lage der Weltwirtschaft und der anhaltende Konsum. Für das nächste Jahr sagen die Experten sogar ein Plus von 2 Prozent voraus. Beteiligt an dem Gutachten sind unter anderem das Münchner Ifo-Institut, das Berliner DIW, das Essener RWI, das Kieler IfW und das IWH Halle. phoenix überträgt die Vorstellung und geplanten Reden live.

Related:

Comments

Latest news

Augmented Reality: IKEA Place landet in Deutschland
Wer sein Zuhause nur vermessen will, kann einen Blick auf die ebenfalls neu im App Store erhältliche App rulAR werfen. IKEA Place erlaubt, es bei IKEA erhältliche Möbel virtuelle in den eigenen vier Wänden zu platzieren.

Gojowczyk in Chengdu ohne Probleme weiter
Gojowczyk hatte am Sonntag das ATP-Turnier in Metz mit einem Finalsieg gegen den französischen Lokalmatador Benoit Paire gewonnen. In Chengdu scheidet der Münchner Peter Gojowczyk gegen Marcos Baghdatis aus Zypern nach einem 7:5, 3:6, 2:6 aus.

Hamburger CDU will Reformationstag als festen freien Tag
Oktober soll nach dem Willen der Hamburger CDU in der Hansestadt dauerhaft zum Feiertag werden. Grünen-Fraktionschef Anjes Tjarks sagte, seine Fraktion sei grundsätzlich aufgeschlossen.

Red Red Dead Redemption 2 - Rockstar zeigt den zweiten Trailer
Wow, das sieht gut aus: Rockstar Games hat heute den zweiten offiziellen Trailer zu " Red Dead Redemption 2 " veröffentlicht. Schaut ihn Euch hier an! " Red Dead Redemption 2 " wird im Frühjahr 2018 für die Xbox One und die PlayStation 4 erscheinen.

Attacke auf Facebook-Gründer Mark Zuckerberg
Zudem sei es positiv, wenn Kandidaten und Wähler miteinander in Kontakt kämen. Beide Seiten sind verärgert über Ideen und Inhalte, die sie nicht mögen.

Other news