Polizei Berlin: Gebäude durch Stein- und Flaschenwürfe beschädigt

Die Bundesdruckerei in Kreuzberg

Unbekannte bewarfen in der vergangenen Nacht in Kreuzberg zwei Gebäude mit Steinen und mit Farbe gefüllten Flaschen.

Die Chaoten beschädigten mit ihren Würfen mehrere Scheiben, hinterließen auch Farbkleckse an Fassaden und Scheiben. Zudem hinterließen die Unbekannten einen Schriftzug an der Hauswand, mit der vor allem in linksextremen Kreisen verbreiteten Forderung, beim G20-Gipfel verhaftete Personen freizulassen. Vor den Gebäuden geparkte Fahrzeuge wurden ebenfalls beschädigt. Zeugen berichteten, dass die Täter anschließend über die Kommandantenstraße in Richtung Heinrich-Heine-Straße flüchteten.

Nach dem derzeitigen Ermittlungsstand der Polizei fanden die Attacken am Mittwochmorgen gegen 0.25 Uhr statt.

Related:

Comments

Latest news

Why online slots is a rapidly growing industry
If you are yet to realise by this point somehow, online slots game are becoming all the rage as far as online gambling goes. Some actually have a huge betting scope, meaning they are perfect options for gamblers of all levels and of all budgets.

Die Linke will ihrer Rolle im Bundestag treu bleiben
Auf die Frage, ob sie wieder antrete, sagte sie der Deutschen Presse-Agentur: "Es spricht aus jetziger Sicht nicht viel dagegen". Die Linke, der viele ostdeutsche Stammwähler aus Altersgründen abhanden kommen, setzte auf Wählerzuwachs in Studenten-Milieus.

US-Regierung will Flüchtlings-Obergrenze von 45.000
Im Wirtschaftsjahr 2016, dem letzten vollen Jahr unter Obama, waren noch rund 85 000 Flüchtlinge in den USA aufgenommen worden. Bislang ist unklar, ob die US-Regierung diesen temporären Einreisestopp noch um weitere Wochen oder Monate verlängern will.

Großeinsatz am Bahnhof: Sturmgewehr war aus Plastik
Möglicherweise liege dennoch ein Verstoß gegen das Waffengesetz vor, entsprechende Ermittlungen seien eingeleitet worden. Einen Großeinsatz hat ein Betrunkener am Bahnhof Mengen ausgelöst, der eine Maschinenpistoleattrappe mit sich führte.

Wir sollten als Gesellschaft nicht weiter auseinanderlaufen
Zugleich mahnte Steinmeier die Einhaltung von Regeln an: Dazu gehöre "der Respekt vor dem politischen Gegner und Andersmeinenden". Der 61-Jährige warnte vor einem neuen Trend in der Politik: Offenkundig gäbe es nun einen Kampf gegen das Establishment.

Other news