Schlecht verkauft: Agents of Mayhem-Entwickler entlässt 30 Angestellte

Laut einem noch unbestätigten Bericht haben in dieser Woche viele Angestellte von Volition ("Saints Row", "Agents of Mayhem") ihren Job verloren.

Wie die Seite "Kotaku" von drei verschiedenen Quellen erfahren hat, gab es bei Volition leider Entlassungen.

Das Studio hat bisher knapp 200 Mitarbeiter beschäftigt. Zudem soll Deep Silver mit den schwachen Verkaufszahlen von "Agents of Mayhem" unzufrieden sein. Was der Titel zu bieten hat und ob ein Kauf lohnt, verraten die internationalen Testberichte.

Im Jahre 2013 hatte Deep Silver das Entwicklerstudio in Folge des THQ-Bankrotts aufgekauft. Stattdessen hatte man sich auf "Agents of Mayhem" konzentriert. Letztendlich hatte "Agents of Mayhem" damit zu kämpfen eine eigene Identität zu finden.

Related:

Comments

Latest news

Früherer Hamburger Bürgermeister fordert Rücktritt von Schulz
Schulz hatte bei der Bundestagswahl am Sonntag das schlechteste Ergebnis der SPD nach dem Zweiten Weltkrieg eingefahren. Die Oppositionsstrategie müsse an einer Stelle verantwortet werden, sagte er der "Passauer Neuen Presse".

Rocket Internet halbiert Beteiligung an Delivery Hero
Das Unternehmen hält beispielsweise noch Minderheitsbeteiligungen an Digitalfirmen wie Tencent, Mail.Ru oder Flipkart. Wesentliche Beteiligungen wie HelloFresh, Global Fashion Group, Home24 und Westwing haben sich weiter gut entwickelt.

Nokia 3310 kommt auch als UMTS-Version
So kommt das neue UMTS-Modell wieder mit einem 2,4 Zoll großen Display und einem klassischen Ziffernblock als Tastatur. Aber scheinbar war das Retro-Modell trotzdem erfolgreich, denn jetzt schiebt Nokia noch ein neues Modell mit 3G nach.

Amazon-Beschäftigte wollen Gamer auf Fifa 18 warten lassen
Der Streik wird bis zum Ende der Spätschicht andauern, wie der Verdi-Fachbereichsleiter Jörg Lauenroth-Mago mitteilte. Der Online-Händler hat aber in den vergangenen drei Jahren die Gehälter und Löhne immer wieder etwas erhöht.

Polizei in besetzter Berliner Volksbühne
Seit Freitagabend hält eine Aktivistengruppe mit dem Namen "Staub zu Glitzer" das Theater am Rosa-Luxemburg-Platz besetzt. Kultursenator Klaus Lederer (Linkspartei) setzt im Konflikt um die Volksbühne auf "Deeskalation statt Konfrontation".

Other news