US-Verteidigungsminister und Nato-Generalsekretär besuchen Kabul

Afghanistan James Mattis und Jens Stoltenberg unangekündigt in Kabul

Sie hätten aus einem Wohnhaus heraus Raketen und Mörsergranaten auf den Flughafen von Kabul abgefeuert. Als Aufständische mehrere Raketen auf die Hauptstadt Kabul abfeuerten, wurde mindestens ein Mensch getötet, elf weitere wurden verletzt. Sie erklärte lediglich, sie bedauere "den Schaden für Nicht-Kämpfer zutiefst". Ziel sei das Flugzeug von James Mattis gewesen, twitterte ein Talibansprecher. Auch das Flugzeug des US-Ministers wurde nicht beschädigt. Wenig später reklamierte auch der örtliche Ableger des Islamischen Staates (IS) in der Provinz Chorasan den Raketenangriff für seine Organisation.

Die Kurzvisite von Stoltenberg und Mattis erfolgte überraschend und hatte offensichtlich den Zweck, die neuen Afghanistanpläne von US-Präsident Donald Trump sowie den verstärkten NATO-Einsatz vorzustellen. Die ausländische Unterstützung werde den afghanischen Truppen eine "überwältigende Überlegenheit auf dem Schlachtfeld" gegen die radikalislamischen Taliban geben, zeigte sich Mattis überzeugt.

Bei einem Besuch in Kabul haben US-Verteidigungsminister Mattis und NATO-Generalsekretär Stoltenberg einen entschlossenen Kampf gegen den Extremismus angekündigt. Mattis ist das erste Kabinettsmitglied, das nach dieser strategischen Wende nach Afghanistan gekommen ist. Je stabiler Afghanistan sei, desto "sicherer werden wir sein", erklärte der Nato-Generalsekretär. Der US-Militäreinsatz in Afghanistan hatte infolge der Terroranschläge vom 11. September 2001 begonnen. Mit bald 16 Jahren ist der Krieg gegen die Taliban der längste Auslands-Militäreinsatz in der Geschichte der USA. Auch "viele (NATO-) Länder" hätten eine Verstärkung ihrer Kontingente versprochen, sagte NATO-Chef Stoltenberg.

Die Sicherheitslage in Afghanistan hat sich seit dem Abzug der meisten internationalen Soldaten Ende 2014 deutlich verschlechtert.

Angesichts der Probleme der afghanischen Truppen, den Vormarsch der radikalislamischen Taliban zu stoppen, forderten US-Generäle schon seit Monaten ein Umdenken.

Mattis sagte nach dem Treffen, die Zahl der zusätzlichen US-Soldaten in Afghanistan stehe zwar noch nicht fest, aber die USA würden den Sicherheitstruppen in Afghanistan helfen.

Related:

Comments

Latest news

Große Koalition steht im Land "nicht zur Debatte"
Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) hält das Rennen um den Sieg bei der Landtagswahl in Niedersachsen dennoch für völlig offen. Drei Wochen vor der Landtagswahl müssen die großen Parteien in Niedersachsen bei der Bundestagswahl eine Klatsche hinnehmen.

Erneut leichtes Erdbeben in Südhessen
Wie ein Polizeisprecher mitteilte, seien jedoch mehrere Anrufe verunsicherter Anwohner eingegangen, die das Beben gespürt hatten. Das Epizentrum lag in etwa sieben Kilometern Tiefe zwischen Mühltal und Ober-Ramstadt.

BASF konzentriert Papierdispersionen in Europa auf 2 Standorte
Um 30 Millionen Euro wird die Fabrik in Pischelsdorf an die britische Spezialchemikalienfirma verkauft. Der Erwerber wird 42 Mitarbeiter am Standort übernehmen .

Mbappé-Deal: Hat PSG sich dramatisch verzockt?
Das FFP aber schreibt vor, dass die Klubs im Verlauf der letzten drei Jahre nicht mehr ausgeben, als sie einnehmen. Aufgrund der Millionenausgaben - allen voran den 222 Millionen Euro, die für Neymar fällig wurden - steht Paris St.

Novoline Spiele kostenlos online spielen
Dank ausführlicher Erklärungen schaffen sich Spielerinnen und Spieler schon vor Spielbeginn einen Überblick. Für Freunde klassischer Unterhaltungsspiele stehen verschiedene Roulette und Blackjack Versionen zur Verfügung.

Other news