Wolfgang Petry gibt sich neuen Namen

Links Wolfgang Petry 2002. Rechts Pete Wolf 2017

Wer Wolfgang Petry heute sieht, hat einen völlig neuen Menschen vor sich: Mit Dreitagebart, Kurzhaarfrisur und im eleganten Zwirn hat sich "Wolle" Petry neu erfunden. Die langen Haare sind ab, der Schnauzer auch und die Freundschaftsbändchen sowieso. Daran ändert also auch der umgedrehte Name nichts.

Dennoch soll es das mit dem deutschen Schlager für den 66-Jährigen noch nicht gewesen sein. Auch einen neuen Namen hat er sich gegeben. Unter dem Namen Pete Wolf veröffentlicht der Sänger am 27. Oktober mit seiner Band ein neues Album. Statt Schlager werden es Petrys Lieblingssongs aus Rock, Pop, Blues und Country.

Es kann sogar sein, dass seine Fans Wolfgang Petry als Pete Wolf endlich wieder live auf einer Bühne erleben dürfen. Statt eigener Songs singt er nur internationale Coverversionen. "Ich liebe seit vielen Jahrzehnten diese Musikrichtung und wollte das immer mal machen", sagte er der "Bild". Er habe sich über die Jahre eine Sammlung an Songs angelegt, seine Favoriten rausgesucht und sie auf seine Art gesungen.

Ganz aufgegeben hat er die deutschen Schlager allerdings nicht. "Jetzt habe ich mir einen Traum erfüllt und mir die Freiheit genommen, mein erstes englisches Album zu machen. Aber sicher wird es auch noch deutschen Schlager von mir geben", verrät Petry weiter.

Related:

Comments

Latest news

391 extrem rechte Verdachtsfälle bei der Bundeswehr
Er war im französischen Illkirch stationiert gewesen und hatte ein Doppelleben als "syrischer Flüchtling" geführt. Die innenpolitische Sprecherin der Linksfraktion, Ulla Jelpke, kritisiert den Umgang der Bundeswehr mit Nazis.

Grünen-Chefin erteilt Obergrenze bei Aufnahme von Flüchtlingen klare Absage
Ein wichtiger Punkt dürfte die von der CSU verlangte Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland sein. Den Machtkampf über die Zukunft des Vorsitzenden hat die Partei zunächst vertagt.

CSU-Landesgruppe wählt Dobrindt zum Chef
Nach dem Debakel der CSU bei der Bundestagswahl ist die Debatte über die Rolle von Parteichef Horst Seehofer voll entbrannt. Dobrindt folgt auf Gerda Hasselfeldt, die nicht mehr für das Parlament kandidiert hatte.

Apple Music: 30 Millionen Kunden nutzen Apples Streamingdienst
Der Techpionier aus Cupertino kann heute immerhin schon den Durchbruch der Marke von 30 Millionen zahlenden Kunden vermelden. Iovine kritisiert erneut die Konkurrenz kostenloser Angebote wie etwa Spotify Free oder auch Musikvideos auf YouTube.

EU-Regierungschefs beraten über Reform der EU
Dazu zählt die Einführung des Euro in allen EU-Ländern und Reisefreiheit ohne Kontrollen in der gesamten EU. Unter anderem will er einen eigenen Finanzminister und einen Haushalt für die Eurozone.

Other news