Gift in Babynahrung: Deutscher Supermarkt-Erpresser gesteht

Fahndung nach Supermarkt-Erpresser – Polizei nimmt Mann fest

Den Behörden zufolge handelt es sich um einen Mann mit "psychischen Auffälligkeiten" und "strafrechtlichen Vorbelastungen".

In der Wohnung des Mannes seien Beweismittel wie restliche Giftmengen gefunden worden, ausserdem habe er offenbar versucht, verdächtige Gegenstände verschwinden zu lassen, führten die Behörden am Nachmittag aus. Seit der Festnahme habe sich der Tatverdacht "Stunde für Stunde weiter verdichtet", sagte Uwe Stürmer von der Polizei Konstanz. Der unbekannte Täter hatte in einer E-Mail an die Polizei, den Verbraucherschutz und mehrere Lebensmittelkonzerne vom Mitte September damit gedroht, bis Samstag 20 vergiftete Lebensmittel in Umlauf zu bringen. Er werde dem Haftrichter vorgeführt und ihm drohe eine Anklage wegen räuberischer Erpressung und allenfalls versuchter Tötung.

220 Ermittler der Sonderkommision "Apfel" waren im Einsatz. Die Polizei hatte den 55-jährigen Deutschen am Freitag in Ofterdingen (Kreis Tübingen) überprüft und festgenommen. Dies teilte ein Polizeisprecher am frühen Samstagabend in Konstanz mit.

Die Ermittlungsbehörden bedanken sich ausdrücklich für die vielen Hinweise aus der Bevölkerung, ohne deren Mithilfe, dieser rasche Ermittlungserfolg nicht möglich gewesen wäre.

"Um möglichst schnell handeln zu können, haben wir Kräfte per Polizeihelikopter eingeflogen", erklärte Markus Sauter, Pressesprecher des Polizeipräsidiums Konstanz, gegenüber der Zeitung "Zollern-Alb-Kurier".

Wie es aus Ermittlerkreisen hiess, wurden in der Nacht zum Samstag kriminaltechnische Untersuchungen vorgenommen. Der Mann habe zu den Vorwürfen bislang geschwiegen, hiess es. Angestellte einer Drogerie-Filiale im niedersächsischen Peine hatten etwa einen Mann beobachtet, der dem mutmaßlichen Erpresser ähnlich gesehen habe. Die Menschen sollten beim Einkauf weiterhin auf manipulierte Produkte achten und die Polizei im Zweifelsfall informieren. Gefahndet wird nach ihm auch im Ausland, vor allem in Österreich und der Schweiz.

Der Mann hatte in Geschäften in Friedrichshafen Babynahrung vergiftet und einen Millionenbetrag von Handelskonzernen gefordert. Danach waren bundesweit Hunderte Hinweise eingegangen.

Related:

Comments

Latest news

Myanmar verwehrt UN-Experten wieder Zugang zu Rohingya
Guterres forderte die Regierung in Myanmar erneut auf, den Rohingya eine Staatszugehörigkeit und entsprechende Rechte zu geben. Die derzeitige Krise war Ende August ausgebrochen, nachdem Rohingya-Milizen Polizei- und Militärposten angegriffen hatten.

Gewinnwarnung: Dieselskandal belastet VW
Es werde befürchtet, dass VW dafür erneut Strafen zahlen muss und der Ruf des Autoherstellers weiter Schaden nehme. Nun prüfe der Konzern, ob die geänderte Software bei den US-Behörden nachträglich angemeldet werden kann.

Was die Deutschen dazu sagen - Rückt die CDU weiter nach rechts?
Demoskopen hätten herausgefunden, dass 60 bis 70 Prozent die AfD aus Protest gewählt hätten. "Die Leute wollen, dass Deutschland Deutschland bleibt", so Tillich .

OJ Simpson: Kommt er am Montag frei?
Er werde immer aufgeregter, sagte sein Anwalt dem Sender KTNV-TV. Oktober ein Sonntag ist, wäre der frühestmögliche Termin der 2. Sein Anwalt verriet nun gegenüber "ABC News", worauf sich O.J.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news