Ancelotti-Aus: Mats Hummels wehrt sich gegen Vorwürfe

FBL-GER-BUNDESLIGA-BAYERN-ANCELOTTI

FCB-Präsident Uli Hoeneß hatte am Donnerstag nach der Entlassung Ancelottis die Spekulationen befeuert: "Der Trainer hat fünf Spieler auf einen Schlag gegen sich gebracht". Damit beendet er die Spekulationen, er sei einer der Spieler gewesen, die sich gegen Ancelotti gestellt hatten.

"Es ist nicht okay, dass von mir als Königsmörder geschrieben wird", wird der Nationalspieler nach dem 2:2 bei Hertha BSC von "Sport Bild" zitiert. "Das würde ich nicht machen". Neben Franck Ribery, Arjen Robben, Thomas Müller und Jerome Boateng stand auch Mats Hummels im Verdacht, den italienischen Coach loshaben zu wollen. Deswegen war sein Name in den letzten Tagen immer wieder in Verbindung mit dem Aufstand gegen Ancelotti genannt worden.

Hummels wehrt sich gegen den Vorwurf, einer der fünf Gegner von Ancelotti gewesen zu sein. "Aber ich denke, der Verein hat die Hosen an, und nicht die Spieler", erklärte der Offensivakteur.

Related:

Comments

Latest news

Legionellen in Mülheimer Krankenhaus: 16 Menschen erkrankt, vier Patienten gestorben
Darunter waren laut Gesundheitsministerium auch vier Patienten, die an schwersten Grunderkrankungen litten und inzwischen starben. Nach Ende der Inkubationszeit, die bis zu zehn Tage andauert, habe es keine weiteren Krankheitsfälle gegeben.

Fahrlässige Bayern verspielen 2:0-Führung
Interimscoach Willy Sagnol setzt im Auswärtsspiel bei Hertha BSC auf die Flügelzange - allerdings auch auf Thomas Müller. Trotz des verpassten Siegs blieb zumindest eine Bayern-Gesetzmäßigkeit bestehen: Die Münchner sind auch im 26.

Ohne Gewalt und Pöbeln löst Cavani das Neymar-Problem
Der Uruguayer hatte sich geweigert, Neymar den Ball für den Elfmeter auszuhändigen und ihn anschließend selbst verschossen. In der Kabine kam es danach fast zu einer Prügelei, Neymar soll später den Verkauf des Rivalen gefordert haben.

Gabriel begrüßt Gesprächsangebot der US-Regierung
Dabei hätten die USA der Führung des asiatischen Landes unter anderem zugesichert, Machthaber Kim Jong Un nicht stürzen zu wollen. US-Außenminister Tillerson zufolge gibt es zwischen Washington und Pjöngjang auch Kommunikation abseits öffentlicher Drohungen.

Marathon-Spitzengruppe biegt falsch ab - Rennen vorbei
Nach Aussage des Einsatzleiters der Polizei sei dagegen das Zeitnahmefahrzeug falsch gefahren und hätte die Gruppe damit verwirrt. Ausgerechnet die fünf Läufer der Spitzengruppe sind falsch abgebogen und aus dem Rennen genommen worden.

Other news