Apple veröffentlicht iOS 11.0.2, behebt Knistern bei iPhone-8-Telefonaten

Schluss mit Rauschen und Knacken verspricht das neue iOS-Update

Der wichtigste Bug-Fix ist wohl jener, der die iPhone 8 Ton-Probleme durch unangenehmes Rauschen beim Telefonieren attackieren soll.

Das Update mit der Buildnummer 15A421 ist bereits die zweite Aktualisierung für iOS 11, welches vor rund zwei Wochen offiziell zum Download freigegeben wurde. Alternativ kann die iOS 11.0.2 auch über iTunes auf iOS-Geräte eingespielt werden, wenn diese am Mac oder PC angeschlossen sind. Kein Wunder, dass Apple da schnell noch einmal eins veröffentlicht. Es ist für alle Geräte verfügbar, auf denen iOS 11 läuft. Der letzte Satz lässt darauf schließen, dass möglicherweise auch ein paar Sicherheitslücken geschlossen worden sind.

Willst du keine News mehr verpassen? Unsere App für iOS und Android mit praktischer Push-Funktion.

Related:

Comments

Latest news

Moscheen öffnen ihre Türen am Tag der Deutschen Einheit
Unter dem diesjährigen Motto "Gute Nachbarschaft - bessere Gesellschaft" nehmen zahlreiche der landesweit rund 150 Moscheen teil. Zum "Tag der offenen Moschee" am (morgigen) Dienstag öffnen auch viele islamische Gotteshäuser in Hessen ihre Pforten.

PC-Version von Hawken wird eingestellt
Allem Anschein nach möchten sich die Jungs von Reloaded Games von nun an auf die Konsolen-Version konzentrieren. Eine Ankündigung, die zum aktuellen Zeitpunkt allerdings nur für die PC-Version von "Hawken" gilt.

EU-Parlament: Zu früh für Brexit-Verhandlungen über Zukunft
Bisher sei bei den Verhandlungen nämlich kein ausreichender Fortschritt erzielt worden, heißt es in dem Papier. Daran dürfte auch die nächste Verhandlungsrunde nichts ändern, die am 9.

Nioh für PC bestätigt
Koei Tecmo Games hat soeben mitgeteilt, dass " Nioh " als "Complete Edition" für den PC veröffentlicht wird. Die " Nioh: Complete Edition" wird übrigens auch für die PlayStation 4 auf den Markt kommen.

Schüsse in Las Vegas - Sprengsätze und zahlreiche Waffen gefunden
Außerdem korrigierte Lombardo die Zahl der Opfer noch einmal nach oben: 59 Menschen seien gestorben, 527 verletzt worden.

Other news