PC-Version von Hawken wird eingestellt

Die Server von "Hawken" für den PC werden in wenigen Monaten vom Netz gehen. Wie lange die Konsolen-Fassungen noch unterstützt werden, ist unklar.

Wer auf Steam die Shopseite von Hawken besucht, findet zwei Dinge: Zum einen mit 83 Prozent sehr positive Bewertungen des Spiels, zum anderen das Datum seitdem sich Hawken auf Steam im Early-Access befindet, 14. Februar 2014.

Eine Ankündigung, die zum aktuellen Zeitpunkt allerdings nur für die PC-Version von "Hawken" gilt. Die ersten Auswirkungen sind allerdings schon jetzt spürbar. Ab heute ist es ausserdem nicht mehr möglich, DLCs bzw. kostenpflichtige Inhalte zu erwerben. So waren im August und September durchschnittlich unter 100 Spieler in Hawken online. Allem Anschein nach möchten sich die Jungs von Reloaded Games von nun an auf die Konsolen-Version konzentrieren.

Related:

Comments

Latest news

Moscheen öffnen ihre Türen am Tag der Deutschen Einheit
Unter dem diesjährigen Motto "Gute Nachbarschaft - bessere Gesellschaft" nehmen zahlreiche der landesweit rund 150 Moscheen teil. Zum "Tag der offenen Moschee" am (morgigen) Dienstag öffnen auch viele islamische Gotteshäuser in Hessen ihre Pforten.

WhatsApp für Android kommt nun mit eigenen Emoji daher
Bei vielen Emoji wird man keinen Unterschied erkennen, was vermutlich genau das Ziel von Facebook war. Doch nun hat man eigene Emoji entwickelt, die man bereits in der aktuellen Beta findet.

Klein und groß: Google zeigt morgen neue Pixel-Generation
Der Unterschied zwischen beiden Handys: Beim Pixel 2 XL befindet sich die Kamera links des Blitzes, beim Pixel 2 umgekehrt. Droid Life zufolge sollen die Preise hoch ausfallen: 649$/749$ für das Pixel 2, sowie 849$/949$ für das Pixel 2 XL.

EU-Parlament: Zu früh für Brexit-Verhandlungen über Zukunft
Bisher sei bei den Verhandlungen nämlich kein ausreichender Fortschritt erzielt worden, heißt es in dem Papier. Daran dürfte auch die nächste Verhandlungsrunde nichts ändern, die am 9.

Russische Firma öffnet neuen Internetzugang für Nordkorea
Auch Russland und China hatten die jüngsten Verschärfungen der Sanktionen gegen das abgeschottete Land mitgetragen. TransTeleCom erklärte, es gebe seit 2009 ein Abkommen mit Nordkorea, bestätigte neue Verbindungen jedoch nicht.

Other news