Achtjähriger stürzt auf Bergwanderung in den Tod

APA  BARBARA GINDL

Meransen - Einen schrecklichen Ausgang nahm am Mittwoch die Wanderung einer fünfköpfigen Urlauberfamilie in Meransen im Südtiroler Pustertal, wie die Onlineplattform Südtirol Online berichtet.

Der Junge fiel von der Kante des freiliegenden Wanderwegs mehr als 200 Meter tief, wie ein Arzt im Krankenhaus Brixen der Deutschen Presse-Agentur sagte. Hilflos mussten seine Eltern alles mitansehen.

Die Familie setzte sofort einen Notruf ab.

Der Rettungshubschrauber Pelikan 2 brachte eine Bergretter der BRD Vintl zur Unfallstelle, der Notarzt konnte jedoch nur noch den Tod des Buben feststellen. Der Leichnam des toten Kindes wurde in das Tal gebracht. Laut "Südtirol Online" lagen die schwierigsten Passagen vom Gitschberg über den Schellenberg bereits hinter der Familie, als das Unglück geschah.

Related:

Comments

Latest news

Marcel H. schlüpfte in Rolle von zweitem Mordopfer
Demnach hatte Macrel H. nach der Tötung seines früheren Schulfreundes mit dessen Handy auf Nachrichten geantwortet. Das sagte ein Zeuge (30) am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht aus.

Putin berät mit saudi-arabischem König Salman
Damit soll der Ölpreis stabilisiert werden, der wegen eines Überangebots auf dem Weltmarkt auf unter 30 Dollar abgestürzt war. Der russische Erdölgigant Rosneft hatte angekündigt, Aktien der saudischen Erdölgesellschaft Saudi Aramco zu kaufen.

Goldman Sachs: Neue Büros für 700 Banker
Der Marienturm liegt genau gegenüber der Zentrale der Deutschen Bank im Bankenviertel der deutschen Finanzmetropole. Die US-Investmentbank Goldman Sachs will nach dem Brexit ihre Mitarbeiterzahl in Frankfurt mehr als verdreifachen.

So finden Sie die besten Casinos mit Bonus und ohne Einzahlung
Dabei wird lediglich ein gewisser Betrag auf dem Kundenkonto gutgeschrieben und dem Neukunden zur freien Verfügung gestellt. Der Neukunde erhält die Möglichkeit, eine gewisse Anzahl von Spielen ohne den Einsatz von eigenem Geld auszuprobieren.

IS bekennt sich zu Anschlägen auf das Parlament in Teheran
Ein Dritter Angreifer wurde verhaftet, dennoch ist vom IS bisher keine offizielle Verlautbarung getroffen worden. Der iranische Geheimdienst sprach von Terroranschlägen, ohne jedoch direkt den IS zu erwähnen.

Other news