Goldman Sachs: Neue Büros für 700 Banker

Die US-Investmentbank Goldman Sachs will nach dem Brexit ihre Mitarbeiterzahl in Frankfurt mehr als verdreifachen. Deshalb zieht die Bank vom Messeturm in den demnächst fertigen Marienturm. Derzeit hat die Bank dort etwa 220 Banker beschäftigt.

Nach Informationen der Nachrichtenagentur Reuters, die sich auf einen Insider beruft, mietet Goldman Sachs in den oberen Stockwerken des 155 Meter hohen Turms rund 10.000 Quadratmeter Bürofläche. Der Marienturm liegt genau gegenüber der Zentrale der Deutschen Bank im Bankenviertel der deutschen Finanzmetropole. Der 1991 erbaute Messeturm, der etwas am Rande des Finanzdistrikts liegt, verliert damit in zwei Jahren seinen wichtigsten Ankermieter.

Bislang arbeiten für Goldman Sachs in Frankfurt 200 Banker, ab 2019 könnten es mehr als 700 sein. Nach dem Brexit sind die Institute auf der Suche nach neuen Niederlassungen auf dem Kontinent, um ihr Europa-Geschäft auch weiter vor Ort steuern zu können, wenn die Briten die EU tatsächlich verlassen haben.

Related:

Comments

Latest news

Force-India-Teamchef Vijay Mallya erneut verhaftet
Bereits im April war Mallya kurzfristig festgenommen worden, seit Februar fordert Indien die Auslieferung des Unternehmers. Mallya selbst bestreitet die Vorwürfe: „Ich bestreite weiterhin alle Anschuldigungen und werde das auch weiterhin tun.“.

"Xavier" legt Bahnverkehr im Norden lahm
In der Hansestadt wechselten sich seit dem Mittag immer wieder heftige Regenfälle und Stürmen mit kurzen sonnigen Phasen ab. Auch in der Osnabrücker Johannisstraße ist ein Baum umgestürzt, wodurch zwischenzeitlich der Busverkehr behindert wurde .

Starkregen verursacht fast eine Milliarde Euro Schaden
Nur die Hochwasserkatastrophen von 2002 (1,8 Milliarden Euro) und 2013 (1,65 Milliarden Euro) seien noch kostspieliger gewesen. Es ist jedoch bereits erkennbar, dass sich der Wechsel zwischen schadenarmen und schadenreichen Jahren verkürzt.

Spaniens Regierung lehnt Vermittlung im Katalonien-Konflikt ab
Der Spanier Miguel Urban Crespo von der Linksfraktion machte die Zentralregierung in Madrid für die Eskalation verantwortlich. Der König hatte die katalanische Regionalregierung am Dienstagabend in einer im Fernsehen übertragenen Ansprache kritisiert.

Messerangriff in Klinik - Polizei erschießt Mann
In einer Polizeimitteilung hieß es, ein Patient des Krankenhauses und mindestens ein Polizeibeamter seien verletzt worden. Gegen die Polizeibeamten, die geschossen hatten, wurde vom Dezernat Interne Ermittlungen ein Verfahren eingeleitet.

Other news