Stadt verspricht 500 neue E-Ladesäulen

Smatrics Verbund Siemens Ladestation Laden Elektromobilität Elektroauto E-Auto Stromer

Die von den Stadträtinnen Maria Vassilakou (Grüne) und Ulli Sima (SP) angekündigte E-Offensive fand an einer neu errichteten Ladestelle in Wien-Alsergrund statt. Zusätzlich der von "Wienen Energie" betriebenen 500 Ladestellen im Großraum der Stadt, sollen die neuen E-Zapfer an hochfrequenten Plätze der Stadt entstehen, etwa bei Öffi-Hotspots oder im Bereich von großen Einkaufszentren. Bis Mitte 2018 sollen in einer ersten Ausbauphase in jedem Bezirk fünf Säulen errichtet werden. Ursprüngliche Ausbaupläne werden reduziert, weil der Verkauf von Elektrofahrzeugen in Wien eher schleppend vorangeht. Man werde künftig ein "dramatisch besseres Angebot liefern können, als es bisher der Fall war". "Aber es gibt Good News", sagte sie. "Insofern kommt unsere Initiative genau zum richtigen Zeitpunkt", meinte sie.

Die Elektroladesäulen werden mit der Wien Energie-Ladekarte oder einer App zu bedienen sein. Spätestens nach drei Stunden müssen der Stecker gezogen und die Station wieder freigegeben werden. "Das System ist für alle offen, nicht nur für Wien Energie-Kunden", versicherte Sima. Die Ausbaukosten betragen "14 bis 15 Millionen Euro".

Related:

Comments

Latest news

Netflix Deutschland erhöht die Preise
Einen entsprechenden Bericht von Caschys Blog unter Berufung auf seine Leser hat der Streaminganbieter bestätigt. Wann diese Information verschickt werden soll, ist unklar.

Marcel H. schlüpfte in Rolle von zweitem Mordopfer
Demnach hatte Macrel H. nach der Tötung seines früheren Schulfreundes mit dessen Handy auf Nachrichten geantwortet. Das sagte ein Zeuge (30) am Donnerstag vor dem Bochumer Landgericht aus.

Macron wirft Arbeitslosen Faulheit vor
Frankreichs Präsident Emmanuel Macron ist schon wieder mit abfälligen Bemerkungen über Arbeitslose aufgefallen. Oppositionspolitiker der Linken wie der Rechten werfen Macron wegen seiner Äußerungen nun "Arroganz" vor.

"Xavier" legt Bahnverkehr im Norden lahm
In der Hansestadt wechselten sich seit dem Mittag immer wieder heftige Regenfälle und Stürmen mit kurzen sonnigen Phasen ab. Auch in der Osnabrücker Johannisstraße ist ein Baum umgestürzt, wodurch zwischenzeitlich der Busverkehr behindert wurde .

Starkregen verursacht fast eine Milliarde Euro Schaden
Nur die Hochwasserkatastrophen von 2002 (1,8 Milliarden Euro) und 2013 (1,65 Milliarden Euro) seien noch kostspieliger gewesen. Es ist jedoch bereits erkennbar, dass sich der Wechsel zwischen schadenarmen und schadenreichen Jahren verkürzt.

Other news