Filmproduzent Harvey Weinstein soll Frauen sexuell belästigt haben

Harvey Weinstein

Los AngelesDer US-Starproduzent und Oscar-Gewinner Harvey Weinstein hat sich wegen Vorwürfen der sexuellen Belästigung von seiner eigenen Firma freistellen lassen. Er wolle nun eine Auszeit nehmen, um seine "Dämonen" in den Griff zu bekommen.

Die "New York Times" hatte am Donnerstag enthüllt, dass es von mehreren Frauen den Vorwurf der sexuellen Belästigung gegen Weinstein gibt.

Die Schauspielerin Ashley Judd berichtete der Zeitung zufolge, dass der Filmmogul sie vor zwanzig Jahren für ein Arbeitsfrühstück in sein Hotelzimmer gebeten habe, wo er sie dann aber im Bademantel empfangen habe. Er habe bereits Therapeuten. Nach Angaben aus Weinsteins Umfeld erhielten mindestens acht Frauen Geld, um ihn nicht anzuzeigen, darunter auch die Schauspielerin Rose McGowan. Weinstein entschuldigte sich am Donnerstag in einer Erklärung für sein "Benehmen gegenüber Kolleginnen in der Vergangenheit", das zu "viel Leid" geführt habe. "Das war die Kultur damals".

Weinsteins Anwalt Charles Harder sagte, in dem Bericht der "Times" seien einige falsche und rufschädigende Aussagen erhalten, ging aber nicht weiter ins Detail.

"Pulp Fiction", "Der englische Patient".

Weinstein gilt als einer der einflussreichsten Produzenten Hollywoods. Mit seinem Filmstudio Miramax, das er zusammen mit seinem Bruder Bob unter dem Dach von Disney betrieb, förderte er die Karrieren von Schauspielern und Regisseuren. 2005 gründeten sie die neue Produktionsfirma The Weinstein Company.

Related:

Comments

Latest news

Die Kontrollen gegen Schwarzarbeit haben im Ennepe-Ruhr-Kreis zugenommen
Um allerdings noch mehr Wirtschaftskriminellen das Handwerk zu legen, fordern sie mehr Kontrolleure beim Zoll. Im Fokus dabei insbesondere: illegale Beschäftigung, Lohn-Prellerei und Betrug bei der Sozialversicherung.

Stadt präsentiert sich auf der Expo Real in München
Das Palais Vest zum Beispiel, da gab es auf der Expo Real damals den ersten Kontakt zwischen Stadt und dem Investor. Die NRW-Landesministerin für Heimat, Kommunales, Bauen und Gleichstellung, Ina Scharrenbach und Staatssekretär Dr.

Katalonien-Krise: Puigdemont übt Kritik, will aber Dialog
Die spanische Polizei war massiv gegen das vom spanischen Verfassungsgericht als rechtswidrig eingestufte Referendum vorgegangen. Am Dienstag fand in Katalonien ein Generalstreik statt, um gegen den von Madrid angeordneten Polizeieinsatz zu demonstrieren.

Heftigste Gefechte in Syrien seit Kampf um Aleppo
In Syrien toben nach Angaben des Roten Kreuzes in mehreren Regionen die heftigsten Kämpfe seit der Schlacht um Ost-Aleppo.

EU stimmt für Europäische Staatsanwaltschaft
Vielleicht könne der Auftrag der EPPO später auch andere Gebiete wie etwa die Terrorbekämpfung ausgeweitet werden. Das Europaparlament hat zugestimmt, dass eine europäische Strafverfolgungsbehörde geschaffen werden soll.

Other news