Ante Cacic nicht mehr Trainer der kroatischen Nationalmannschaft

Ante Cacic ist Berichten zufolge nicht mehr kroatischer Nationaltrainer

Der kroatische Fußball-Verband zieht nach dem mageren 1:1 in der WM-Quali gegen Finnland die Konsequenzen und trennt sich von Teamchef Ante Cacic. Der Nachfolger steht schon fest. Das bestätigte Verbandspräsident Davor Suker am Samstag dem nationalen Fernsehsender HRT.

Nicht mehr Trainer der kroatischen Auswahl: Ante Cacic.

Kroatien liegt vor der letzten Runde der WM-Qualifikation mit 17 Punkten auf Platz 2, zwei Zähler hinter Island und punktgleich mit der Ukraine.

Der 50-jährige Dalic ist seit 2010 Klubtrainer in der arabischen Welt. Die Isländer hatten in der Türkei mit 3:0 gewonnen und sich damit auf Rang eins geschoben. Am Montag muss Kroatien beim punktgleichen Tabellendritten Ukraine in Kiew antreten und fürchtet, auch den zweiten Platz noch zu verlieren und damit die Playoffs zu verpassen.

Related:

Comments

Latest news

Renault trennt sich von erfolglosem Palmer
In zwei Jahren bei Renault holte der Brite insgesamt nur neun Punkte. "Jetzt werde ich meine Optionen für die Zukunft evaluieren". Der Russe musste zuletzt in Malaysia und an diesem Sonntag beim GP von Japan in Suzuka dem Franzosen Pierre Gasly Platz machen.

Tropensturm "Nate" zu Hurrikan hochgestuft
Nate könnte mit seinen Böen von bis zu 120 Stundenkilometern am späten Samstagabend oder Sonntagmorgen die USA erreichen. Die Behörden von New Orleans im US-Bundesstaat Louisiana hatten bereits eine Ausgangssperre ab Samstagabend verhängt.

Formel 1: Mercedes überzeugt im dritten Training
Besonders stark zu bewerten sind die Zeiten des Mercedes-Duos, weil beide ihre Bestzeiten auf den Soft-Reifen hinlegten. Die letzte freie Trainingsstunde auf dem Suzuka International Circuit lief so gar nicht nach Wunsch von Kimi Räikkönen.

Außenminister Cavusoglu will Verhältnis zu Deutschland normalisieren
Wenn die Bundesregierung einen Schritt auf die Türkei zugehe, werde diese zwei Schritte auf Deutschland zugehen. Erdogans Nazi-Vergleiche seien eine "Antwort auf die Feindseligkeiten" aus Deutschland gewesen.

CSU-Politiker präzisieren Pläne für Flüchtlings-Obergrenze
Es gebe auch eine Obergrenze dessen, was an Integration möglich sei, sagte Dobrindt im Interview der Woche des Deutschlandfunks. Mayer sagte dazu nun, es erhielten "weniger als ein Prozent der Antragsteller letzten Endes Asyl wegen politischer Verfolgung".

Other news