Nach 20 Jahren: AOL stellt AIM ein

Aus und vorbei AIM wird Mitte Dezmeber eingestellt

Der AOL Instant Messenger, auch bekannt als AIM, wird am 15. Dezember eingestellt. AOL hatte den auf dem OSCAR-Protokoll basierenden Messenger im Mai 1997 auf den Markt gebracht.

Der AOL Instant Messenger war Ende der 90er Jahre und zu Beginn der 2000er äußerst populär.

Bis zum 15. Dezember können Nutzer sich noch auf der AIM-Plattform einloggen und bis dahin Fotos, Videos und Chats manuell sichern - eine Backup-Funktion stellt AOL (jetzt Oath) nicht bereit. Mit den Nutzerzahlen von Schwergewichten wie dem Facebook-Messenger, Whatsapp oder Snapchat kann der Dienst sicher nicht mehr konkurrieren. Einen Ersatzdienst plant man bei Oath jedenfalls nicht. Lediglich die Buddy-Liste lässt sich nicht exportieren. Alle Nutzerdaten sollen dann auch nach dem 15. Dezember gelöscht werden.

Related:

Comments

Latest news

Weniger Pfleger im Südwesten: Aber mehr Patienten
Erklären lässt sich die wachsende Arbeitsbelastung mit dem Abbau von Pflegestellen bei gleichzeitig steigenden Patientenzahlen. Grundlage dieser Erkenntnisse sind Daten des Statistischen Bundesamtes. "Die Pflege fährt auf der letzten Rille".

Island besiegt Türkei mit 3:0
Für Island machten Johann Gudmundsson (32.), Birkir Bjarnason (39.) und Kari Arnason (50.) die kleine Sensation perfekt. Minute den Bann für die Azzurri, die durch Aleksandar Trajkovski (77.) aber noch den Ausgleich hinnehmen mussten.

Spur des Manchester-Attentats führt auch nach Mitteldeutschland
Er soll den Erkenntnissen zufolge drei libysche Geschäftsleute in Sachsen-Anhalt und Leipzig kontaktiert haben. Man geht derzeit davon aus, dass er seinem Bruder den Sprengstoff beschaffte.

Lebensgefährlich verletzt | Junge (11) bricht im Badezimmer zusammen
Es gebe aktuell keinen konkreten Tatverdacht, heißt es. "Wir ermitteln derzeit in alle Richtungen", sagen sie. Wie und wo dem Kind die Verletzungen beigebracht wurden, ist ein zentraler Punkt der Ermittlungen.

BMW baut sein Entwicklungszentrum aus
Im ersten Bauabschnitt, für den jetzt der Grundstein gelegt wurde, investiert BMW rund 400 Millionen Euro. Bis 2050 soll die Einrichtung laut einer Konzernmitteilung um rund 50 Prozent wachsen.

Other news