Nach 20 Jahren: AOL stellt AIM ein

Aus und vorbei AIM wird Mitte Dezmeber eingestellt

Der AOL Instant Messenger, auch bekannt als AIM, wird am 15. Dezember eingestellt. AOL hatte den auf dem OSCAR-Protokoll basierenden Messenger im Mai 1997 auf den Markt gebracht.

Der AOL Instant Messenger war Ende der 90er Jahre und zu Beginn der 2000er äußerst populär.

Bis zum 15. Dezember können Nutzer sich noch auf der AIM-Plattform einloggen und bis dahin Fotos, Videos und Chats manuell sichern - eine Backup-Funktion stellt AOL (jetzt Oath) nicht bereit. Mit den Nutzerzahlen von Schwergewichten wie dem Facebook-Messenger, Whatsapp oder Snapchat kann der Dienst sicher nicht mehr konkurrieren. Einen Ersatzdienst plant man bei Oath jedenfalls nicht. Lediglich die Buddy-Liste lässt sich nicht exportieren. Alle Nutzerdaten sollen dann auch nach dem 15. Dezember gelöscht werden.

Related:

Comments

Latest news

Totes Baby im Papierkorb | Totschlag! Mutter muss drei Jahre in Haft
Das kleine Mädchen wurde von der Kirche auf den Namen Teresa getauft und unter großer Anteilnahme der Bevölkerung bestattet. Sie habe deswegen auch keine Beziehung zur Schwangerschaft und ihrem Kind aufbauen können, sagte Winterfeldt.

Cindy aus Marzahn: Nackt am Cover der "Gala"
Das hat sich auch Entertainerin Ilka Bessin (Ex-Cindy aus Marzahn) gedacht und den neuen Onlineshop www.bessin.eu für Kurvige (Größe 42-56) gelaunched.

Renault verpflichtet Budkowski - trotz Kritik
Neben dem eigenen Werksteam und Red Bull rüstet Renault kommendes Jahr neu auch McLaren statt Toro Rosso mit Motoren aus. Wann Budkowski bei Renault genau beginnt und wie lange sein Vertrag läuft, wurde nicht bekanntgegeben.

Apple bietet Programmierkurse in Apple Stores an — EU Code Week
Interesse? Dann nicht nur Swift Playgrounds herunterladen, sondern auch einen lokalen Programmierkurs in Anspruch nehmen. Seit dem Start des App Store hat Apple fast 18 Milliarden US-Dollar an Entwickler in ganz Europa ausgezahlt.

Zverev sichert Teilnahme an ATP-WM
Zverev ist in Peking hinter dem Weltranglistenersten Rafael Nadal (Spanien) die Nummer zwei der Setzliste. Im Viertelfinale ließ Zverev dem Russen Andrej Rublew keine Chance und gewann nach 70 Minuten 6:2, 6:3.

Other news