Beates Vater verrät: Darum ist sie nicht mehr bei "Schwiegertochter gesucht" dabei

Zwar hat RTL für die neue Staffel "Schwiegertochter gesucht" wieder einige charakterstarke Typen ausgesucht, doch zwei Kult-Kandidaten werden schmerzlich vermisst.

"Ich glaub', es geht schon wieder los, das darf doch wohl nicht wahr sein", sang Roland Kaiser im Jahr 1988. Das mussten die Fans der RTL-Dating-Serie am Sonntag. Die Rede ist von Ingo und Beate Fischer (35). Im Januar 2017 starb ihre geliebte Mama Irene - noch immer hat Beate mit dem schweren Verlust zu kämpfen.

Die Dreharbeiten hätten zu viele Erinnerungen hochgeholt, wären zu aufregend für Beate gewesen, sagt Papa Gerd.

Bekannt ist jedoch noch nicht, ob Beate ab Staffel 12 wieder dabei ist oder ob sie dem Format endgültig den Rücken kehrt. Doch daraus wurde nichts.

Related:

Comments

Latest news

Schaulaufen gegen Aserbaidschan: Löw bringt Leno, Can und Sane
Zehn Siege waren unter Löw auch auf dem Weg zur EM 2012 gelungen, aber mit einem schlechteren Torverhältnis. Die DFB-Elf hatte mit dem Sieg in Belfast das WM-Ticket gelöst und fährt als Gruppensieger nach Russland.

Norwegen gleicht Spielerprämien von Frauen und Männern an
Neben der höheren finanziellen Unterstützung sei vor allem "das Gefühl, wirklich respektiert zu werden" wichtig für die Frauen. In den meisten Sportarten verdienen Frauen weniger als ihre männlichen Kollegen - so auch im Fußball.

Nach tödlichem Arbeitsunfall: Oktoberfest in Essen abgesagt
Die Feuerwehr bittet Gäste ausdrücklich darum, nicht anzureisen und Freunde über die Absage der Veranstaltung zu informieren. Ein 36 Jahre alter Mann ist bei dem Unfall am Samstagnachmittag ums Leben gekommen, teilte die Polizei Essen mit.

Alexander Zverev löste mit dem Peking-Halbfinale London-Ticket
Alexander Zverev hat mit dem Erreichen des Halbfinals der China Open seine Teilnahme an der ATP-WM perfekt gemacht. Dollar dotierten Masters-1000-Turnier in Shanghai vielleicht schon entscheidend punkten zu können.

Bundesregierung bremst bei Familiennachzug
Das Bundesinnenministerium begründete dies auf Anfrage mit dem großen logistischen Koordinierungsaufwand in Griechenland. Daher habe sich Deutschland im Frühjahr mit Griechenland über die Anzahl der zu überstellenden Angehörigen abgestimmt.

Other news