Apple Face ID: Android-Hersteller verzichten auf Display-Fingerabdruckscanner

Laut Kuo könnten also auch die Android-Hersteller planen, in Zukunft auf ein Face-ID-ähnliches System zu setzen als auf einen Fingerabdruckscanner im Display.

Auch Apples Face ID galt in der Gerüchteküche vor der iPhone-X-Präsentation als Verlegenheitslösung, bis die Integration von Touch ID ins Display möglich ist. Demnach werden nur wenige kommende Flaggschiffe mit einem Fingerabdrucksensor unter dem Display ausgestattet.

Mittlerweile zeichnet sich aber ab, dass Apple Touch ID dauerhaft durch Face ID ersetzen möchte: Apple hält die Gesichtserkennung für die überlegenere und praktischere Variante.

Mit Face ID konnte Apple die ursprünglich von Android-Smartphones eingesetzte Gesichtserkennung um einen entscheidenden Schritt weiterentwickeln. Die Nachfragen bei Produzenten von 3D-Sensortechnik hätten sich seit Apples Vorstellung des iPhone X im September "mindestens verdreifacht". Aber nicht nur für Apple, sondern allem Anschein nach auch für Android-Hersteller, wie Analyst Ming-Chi Kuo in einem neuen Bericht mitgeteilt hat. Stattdessen perfektionierte Apple den von Android bekannten Gesichtsscanner, der neben der Geräte-Entsperrung und Animojis eine laut Kuo viel wichtigere Anwendung auf die nächste Ebene bringt: Augmented Reality. Vermutlich meint er damit den Einsatz von 3D-Scannern nicht nur für das Gesicht, sondern auch für die 3D-Modellierung anderer Objekte im Raum.

Die Frage, welcher Hersteller es als erstes schaffen wird, einen Fingerabdrucksensor ins Display zu integrieren, ist bei dem gestiegenen Interesse an Gesichtserkennung offenbar deutlich uninteressanter geworden - wobei die Forschung an entsprechenden Technologien sicherlich weiter voranschreitet, beispielsweise durch Qualcomm.

Ganz tot sei der Fingerabdruck als Authentifizierung bei Smartphones aber noch nicht: Kuo geht davon aus, dass manche Hersteller in der Zwischenzeit den Sensor unter dem Bildschirm verbauen werden, wenigstens, bis ihre eigene 3D-Kamera marktreif ist.

Related:

Comments

Latest news

Cliqz-Add-on in Firefox
Der Code von Cliqz ist öffentlich zugänglich und eine Beschreibung der verwendeten Verfahren kann hier eingesehen werden. Mozilla und Cliqz stehen hinter ihren gemeinsamen Zielen und setzen sich dafür ein, ein tolles Produkt bereitzustellen.

Details des "StreamOn"-Tarifs der Telekom untersagt"
Die Telekom dürfe die Streaming-Qualität zwar reduzieren oder auch nicht, sie müsse dabei aber alle Dienste gleich behandeln. Weiterhin bemängelt man, dass die Kunden das Angebot im europäischen Ausland nicht genauso wie im Inland nutzen können.

Bochum wirft Trainer Atalan raus
Dazu gehören auch unpopuläre Entscheidungen, und die Entscheidung, Felix Bastians zu suspendieren, ist eine solche. Fußball-Bundesliga steht der VfL Bochum derzeit mit nur 10 Punkten auf dem 13.

BVB-Schock! Piszczek fällt wochenlang aus
Ein Ausfall des 32-Jährigen wäre auch bitter für den BVB, denn bislang fehlte er keine Pflichtspiel-Minute in dieser Saison. Bei Borussia Dortmund haben nicht alle Nationalspieler die Länderspielwoche gesund überstanden.

Schotten droht Haft, weil er Mann berührte!
Harron wurde wegen "öffentlicher Unsittlichkeit" und Alkoholkonsum verhaftet, sein Pass wird ihm abgenommen. Harron wollte bewegte sich mit einem Drink in der Hand durch die Menschenmenge.

Other news